Frühes Trauma

Kein Wunder, dass Kinder keinen Spinat mögen. Ich denke nur an all die ekliggrünen Rahmspinat-mit-Kartoffel-Gläschen, die in ihrer frühkindlichen Prägephase säuselnd in sie hineingelöffelt werden: „Eins für Oma, eins für Otto den Mops, eins für…“ Mit jedem Löffel steigt der Widerstand. Am Ende hilft nur noch der Wischlappen. Das später auszubügeln erfordert Geschick, Hartnäckigkeit und…

Kokosriegel selbstgemacht

Wer die Zutatenliste des beliebten Bounty-Riegels liest (doch wer macht das schon freiwillig), dem begegnen u.a. so schöne Ingredienzien wie Emulgatoren (Sojalecithin, E471), Milchzucker, Butterreinfett, Molkenpulver, Feuchthaltemittel (Glycerin). Klingt synthetisch und nach Industrie und darauf verzichten wir gerne. Die gute Nachricht ist, Kokosriegel kann man in Bioqualität auch schnell selber machen. Attila Hildmann hat sich…

One Pot Pasta (2): auf ligurische Art

Kürzlich wurde ich von der Fattoria La Vialla aus der Toscana mit einem Probepaket überrascht. Es enthielt Manfredini-Pasta, ein Gläschen Pesto und einen Schluck ihres Weines. Die biologisch-dynamisch geführte Fattoria sahnt einen Preis nach dem anderen ab für ihre guten Produkte, vor allem für ihre Weine. Jedenfalls habe ich die Manfredini gleich für meinen zweiten One…

Wandelbar: Kürbis-Plinsen

Ein Kürbis wird ja selten komplett verspeist, ausser man macht daraus eine Suppe. Dabei kann man ihn so vielseitig einsetzen. Ich röste ihn meistens im Backofen und benutze ihn dann für zwei, drei unterschiedliche Gerichte, als Füllung, für Gnocchi, Quiche, Muffins oder andere Dinge. Oder für diese Pfannküchlein. Ursprünglich kommen sie aus Russland, heissen dort…

One Pot Pasta (1): klassisch mit Tomaten

Ich muss gestehen, das Thema One Pot Pasta habe ich eher belächelt. Denn das führende Argument, dass man dabei weniger Töpfe zum Kochen braucht, fand ich jetzt nicht so gravierend, als dass man daraus so einen Hype machen müsste. Ein-Topf-Gerichte gibt es ja genug. Aber gut… Jedenfalls war die Geschirrspülmaschine kürzlich kaputt und ich habe…

Supersaftig: Rüeblikuchen

Die Schweiz ist ja bekannt für ihre gute Küche. Und natürlich ihre guten Kuchen. Die klassische Rüeblitorte kommt aus dem deutschsprachigen „Rüeblikanton“ Aarau, wo seinerzeit viele (Zucker-) Rüben angebaut wurden. Aus Möhren, Haselnüssen und Eiern wurde dort im 19. Jahrhundert dieser reichhaltige Kuchen entwickelt, der heute auch in den USA und in Großbritannien besonders beliebt…

Frei Schnauze oder Dose?

Rezepte können ja so einengend sein wie Zwangsjacken. Zumindest habe ich das vor ein paar Tagen so erlebt, als ich für eine Buchrezension Körnerbrot und Zwiebelbrot nachgebacken habe. Um ein Urteil fällen zu können, muss man sich dann natürlich auch an die Angaben halten. Das fällt mir grundsätzlich schwer, aber hier ganz besonders, weil mir…

Schnell: Rotes Thai-Curry aus dem Wok

Für manche Gerichte braucht es kaum eine Anleitung, sondern nur die Zutaten, die man kurzerhand gart und gut würzt. So wie hier im Wok, in dem es knackig bleibt und nach 10 Minuten auf dem Tisch steht. Schmeckt köstlich in Kokosmilch mit roter Currypaste, deren Schärfe schön von innen heizt und nicht so zitronig wie…

Befreiend: „Brot backen in Perfektion“ von Lutz Geissler

Augen zu und durch Wenn man eigentlich nur ein gutes Brot backen will, dann aber schon an den Mengenangaben der Zutaten scheitert, hilft nur eins: Augen zu und durch. Aber eines muss man Lutz Geissler lassen: die Brote werden wirklich super. Das kann ja heiter werden! Die Vorgaben: 0,3 g Frischhefe, 12 g Salz, 75…

Warten lohnt sich: Das perfekte Körnerbrot

Was tun, wenn die Kinder plötzlich nach Körnerbrot und -brötchen verlangen? Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten 20 Jahren schonmal ein solches selbst gebacken zu haben. Klar, in den Teig eine Handvoll Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne untergemischt, aber mehr auch nicht. Normalerweise kaufe ich nur noch sehr selten Brot. Aus dem eigenen Ofen schmeckt…