Ab jetzt nur noch selbst gemacht: Eierlikör

Ostern ohne Eierlikör ist wie Sommerferien ohne Meer. Geht einfach nicht. Ich gebe zu, ich trinke gerne ein Gläschen Eierlikör, zwar selten, aber immer mit einem komischen Gefühl, denn ich weiß nie, woher die Eier kommen – und das behagt mir gar nicht. Jetzt habe ich gerade herausgefunden, dass es ganz leicht ist, ihn selbst zu machen. Das ist mir sowieso das Liebste, denn dann kann ich die Zutaten selber steuern.

Gesagt, getan. Fazit: Viel besser als jeder Gekaufte, ein feines Gebräu, wahnsinnig cremig, nicht zu süß und (das ist die schlechte Nachricht:) hat Suchtpotenzial und Kalorien 



Zutaten: (750 ml)
8 Eigelb
1 Vanilleschote, aufgeschlitzt
200 g Zucker
250 g Kondensmilch, ungesüßt
100 g Sahne
200 ml Wodka
50 ml Kirschwasser

In einer Aluminiumschüssel oder einem kleineren Topf die Eigelbe mit dem Mark der Vanilleschote und Zucker mit dem Handmixer für 10 Minuten auf hoher Stufe verquirlen.

Dann Kondensmilch und Sahne unterrühren.

Die Schüssel mit Inhalt über dem Wasserbad auf 70° C erhitzen (ein Thermometer hilft). Jetzt bei gleichbleibender Temperatur für 10 Minuten weiterrühren.

In einem sehr dünne Strahl den Alkohol unter die Eiermasse quirlen. Nicht zu schnell, denn sonst flockt die Mischung aus. 

Die Flasche(n) mit fast kochendem Wasser  ausschwenken. Den Eierlikör einfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.