Anregend: Pot au feu von Roter Bete und Mozzarella

Eine Suppe, pardon: ein Pot au feu, der es in sich hat, frei gestaltet nach einem Rezept des Gourmetkochs Vincent Klink, ideal als überraschende Vorspeise für Gäste oder eine leichte Mahlzeit, wenn man sich mal wieder so richtig mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgen will. Beides ist legitim. Mir schmeckt dieser Pot au feu übrigens viel besser als der hinlänglich bekannte Borschtsch.

Da frischer Meerrettich nur selten greifbar, Wasabi bei mir aber immer vorrätig ist und Spitzkohl sowieso feiner als Weißkohl schmeckt, habe ich kleine Änderungen vorgenommen.

Besonders das Geschmackserlebnis der Suppe sollte man sich nicht entgehen lassen: zuerst das süßliche, feine und keineswegs erdige Aroma der Bete, dann die leichte Schärfe vom Chili, dazwischen der exotische Touch des geschroteten Korianders und schließlich der Hitzewallung erzeugende Wasabi. Herrlich!


Zutaten: (2 Personen)
1 Schalotte
¼ Spitzkohl, klein, in dünne Streifen
1 Rote Bete, mittelgroß, fein gerieben
1 El Olivenöl
500 ml Gemüsebrühe
1 Tl Koriander, frisch geschrotet
1 Prise Piment d´Espelette (Ersatz: Chiliflocken)
2 El Zitronensaft
3 Tl Stärke
½ Mozzarella, in schmale Streifen
Meersalz
Wasabi
2 – 4 Tl Crème fraîche (od. Saure Sahne)
Dill nach Belieben

Die Schalotte in Olivenöl anschwitzen, dann die Kohlstreifen hinzufügen und für etwa 2 Minuten andünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Koriander und Piment d´Espelette dazu geben, die rote Bete unterrühren und alles abgedeckt ca. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. 

Die Speisestärke in 2 El kaltem Wasser verrühren und zum Eintopf geben, um ihn damit ein wenig zu binden. 1 – 2 Tl Wasabi in die Suppe rühren, je nach gewünschter Intensität. 

Die Suppe auf Teller verteilen. Mit den Mozzarellastreifen garnieren, darauf je 1 – 2 Tl Crème fraîche und einen Tupfer Wasabi setzen. Mit Dill bestreuen und servieren.

print
Share Button

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Annette sagt:

    Überraschend vielschichtig und sehr empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.