Barbarenbartbarbier

Früher gab es seltsame Gewohnheiten, über die man sich heute nur noch wundern kann. Zum Beispiel die Kinder zu Fuß zur Schule gehen zu lassen, sie mit Cola abzufüllen und ihnen am Sonntag bei Oma im Garten Rhabarberstängel in die Hand zu drücken, die sie schön tief in ein Glas mit weißem Zucker tunkten, um sie dann auszusuckeln und das Gesicht über den grässlichen Geschmack zu verziehen. Aber früher tat man manche Dinge, die heute nicht mehr in Frage kämen. Da wusste man es halt nicht besser.

Heute ist man modern, man kutschiert die lieben Kleinen mit dem SUV direkt vors Klassenzimmer, um sie nicht mit dem Straßenverkehr zu überfordern, versorgt die durstigen Quälgeister („Darf ich eine Cola?!“) stattdessen mit Bionade, um sie ruhig zu stellen und lässt sie Rhabarber natürlich nicht mehr roh lutschen, sondern zaubert hübsche Rhabarber-Joghurt-Popsicles aus dem Gefrierfach. Zum allgemeinen Amüsement lässt man die Kinder zehn Mal ganz schnell hintereinander „Rhabarber“ sagen und prüft die Teenager, ob sie den Unterschied zwischen „der Rhabarber“ und „das Rhabarber“ erklären können. Wenn dann Antworten kommen wie: „Ist das ein Gebirge? So wie der Himalaya?“, sollte man sich selbst auch ein Popsicle gönnen und abkühlen.

Überhaupt ist die Lust auf Rhabarber wieder gestiegen. Seitdem die fitnessverliebten Anhänger der diätaffinen, bewussten Küche entdeckt haben, dass er ja nur 13 Kalorien pro 100 Gramm enthält, verarbeiten sie ihn munter in Crumble, Käsekuchen, Knödel und Geleespeise. Er wird geschätzt als Schlankmacher und Verdauungsförderer, findet sich wieder in Cocktails, Likören, Low Carb Vital-Drinks und Putzmitteln.

Heute weiß man auch, dass es sich bei den rot-grünen Stängeln mit den dekorativen Blättern, die leider höchstens dazu taugen, um damit DIY Betonplatten und -Vogeltränken herzustellen oder auf dem Kompost zu landen, nicht um Obst, sondern um Gemüse handelt. So wie Mangold etwa, nur mit einer viel höheren Konzentration an Oxalsäure, die nicht besonders bekömmlich ist und dieses pelzige Gefühl auf den Zähnen hinterlässt. Deshalb beißt man da auch nicht mehr einfach so rein. Man will sich schließlich nicht vergiften, gar die Nieren oder das Gebiss ruinieren.

Manche staunen ein bißchen über die deutsche Rhabarber-Marotte. So wie der in Berlin lebende Autor russischer Provenienz Wladimir Kaminer. Er wundert sich, dass hierzulande seine Kultivierung in den Kleingartenkolonien geradezu ein Muss ist, während er in Russland als absolut ungenießbar gilt. Ein Garten ohne Rhabarber, ohne Rheum Rhabarbarum, die fremdländische Wurzel, die ursprünglich aus dem Himalaya (die Teenager brachten wohl nur ihre Latein- und Geografiekenntnisse durcheinander) stammt? Geht gar nicht.

Rhabarberkuchen in allen denkbaren Ausführungen ist bei uns schließlich ein Klassiker und Rhabarberkompott als Nachtisch nicht wegzudenken. Der nostalgische Geschmack von Landpartie und Bauerngarten, Kindheit und Zungenbrechern.

Eine Freundin hat mir gerade erzählt, dass sie kürzlich bei einer dieser Parties eingeladen war, die schon nachmittags beginnen und bei denen jeder „eine leckere Kleinigkeit“ fürs Büffet mitbringen sollte. Und was war? Da standen dann sechs – wie könnte es anders sein – Rhabarber-Kuchen nebeneinander und man verbrachte den Nachmittag damit, diese zu vertilgen. Einer von ihnen soll besonders gut gewesen sein, nämlich der mit Ingwer. (Übrigens auch so eine Angewohnheit moderner Art: überall muss die Superknolle mit rein.)

Aber unsere Küchenkultur soll sich schließlich weiterentwickeln. Deshalb ist es mittlerweile hip, Rhabarber wie Gemüse zu behandeln. Im Trend liegen Spargel-Risotto mit Rhabarber-Sauce, Spargel-Rhabarber- oder Sellerie-Rhabarber-Gemüse, Nudeln mit karamellisiertem Kohlrabi und Rhabarber, Salat mit Rhabarber-Salsa, sogar Rhabarber-Ketchup und andere Variationen.

Dann doch lieber Zungenbrecher für Erwachsene lernen: RhabarberBarbaraBarBarbarenBartBarbier.

Spannend: Rhabarber Tarte Tatin

Rhabarber-Sahne-Pavlova mit Erdbeeren und Pistazien

Erdbeer-(Rhabarber-) Streuselkuchen mit Pistazien

 

Einer der besten: Rhabarber-Erdbeer-Kuchen

 

Knusprig: Rhabarber-Mürbeteig-Kuchen

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.