Brezeln, wie sie sein sollen

Dass selbst gemachte Brezeln die besten sind, steht schon an anderer Stelle. Nun möchte ich gerne dazu ermutigen, dies auszuprobieren. Sie schmecken unglaublich gut, aussen ganz leicht knusprig durch die Lauge, innen weich und aromatisch.


Tip: Den Teig unbedingt am Vorabend herstellen, damit er Aroma entwickeln kann. Die Menge reicht für 10 Brezeln, die am besten lauwarm gegessen werden. Achtung Suchtgefahr!

selbst gemacht unvergleichlich
selbst gemacht unvergleichlich

Zutaten: 500 g Dinkelmehl Typ 630, 20 g Hefe, 1 Tl Salz, etwa 250 ml Milch, 60 g Butter, grobes Salz zum Bestreuen

Für die Lauge: 3 El Kaisernatron (1 Päckchen)

Aus Mehl, aufgelöster Hefe, Salz, Milch und weicher Butter einen Teig kneten. Über Nacht in einer geschlossenen Schüssel entwickeln lassen.

Teigrohlinge
Teigrohlinge

Am nächsten Tag in 10 gleiche Teile schneiden. Aus jedem Teigstück eine etwa 60 cm lange Rolle formen, die in der Mitte dicker und bis zu den Rändern immer dünner wird. Dann zu Brezeln drehen und auf einer bemehlten Fläche ruhen lassen bis alle fertig sind. Nochmal mindestens 1 Stunde gehen lassen.

In einem Topf einen Liter Wasser zum Kochen bringen, das Kaisernatron dazu geben und die Brezeln einzeln etwa 30 Sekunden darin baden. Mit einer Schaumkelle herausfischen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Sofort mit grobem Salz bestreuen, mit einem scharfen Messer an der unteren Biege einritzen.

Brezeln kurz in die Lauge legen
Brezeln kurz in die Lauge legen

Den Backofen auf 200 °C Umluft aufheizen. Wenn die beiden Bleche mit den Brezeln reingeschoben werden mit einem Wassersprüher zweimal kräftig Wasser in den Ofenraum pumpen und die Brezeln in ungefähr 15 Minuten hellbraun backen.

print

Share Button

Ein Kommentar Add yours

  1. Bine sagt:

    Diese Brezeln sind einfach wunderbar… duften nach Butter, innen schön locker und knusprig von außen.
    Sie sind zwar etwas zeitintensiver, aber der Aufwand lohnt sich! Gibt es bei uns an diesem Wochenende wieder.
    Danke für dieses tolle Rezept!
    Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.