Was im Mai zu tun ist

In einem Garten ohne Rehe zu gärtnern macht richtig Freude! Seitdem unser Hund Anfang April eines gefressen hat (es ist hier verendet), ist es einigermaßen ruhig. Die Ricke, die Jahr für Jahr ihre Kitze hinten im Schilf ablegt, wurde auch noch nicht gesichtet, nur ein junger Bock lässt sich ab und zu blicken. Er allein…

Was im April zu tun ist

Die Tage werden spürbar länger, die Sonne gewinnt an Kraft, trotzdem weht einem manchmal noch ein kaltes Lüftchen um die Nase. Dieser Monat ist der wichtigste für den Start in die Gemüsesaison. Viele Pflanzen müssen nun in die Erde, damit sie genügend Zeit für Wachstum und Reife bis in den Sommer haben. Leider werden jetzt…

Was im März zu tun ist

Im Märzen der Bauer… Na ja, jetzt in den ersten, noch eisigen Tagen des Monats kann er nicht viel bestellen, alles ist tief gefroren. Doch das kann sich schnell ändern. Nach der Winterpause setzt er mit der Düngung seiner Felder fort. Man wird es an manchen Tagen olfaktorisch wahrnehmen. Das heißt für uns: es ist…

Was im Februar zu tun ist

In der Natur tut sich was. Erste Anzeichen für eine allgemeine Aufbruchstimmung sind der wieder auflebende Vogelgesang und – nicht zu überhören – das laute Gequietsche der Graugänse, die nach ihrer Winterreise nach und nach zu uns zurückkehren. Manche haben den den Winter sogar hier verbracht, im Regen. Hoffentlich geht das Hochwasser bald zurück, damit…

Was im Januar zu tun ist

Dieser Monat bietet noch einmal die Chance, die gepflegten und schön nachgewachsenen Fingernägel zu lackieren und zu bewundern, bevor diese in ein paar Wochen wieder (wie so oft ohne Handschuhe, die wie so oft sonstwo abgelegt wurden) in der Gartenerde versinken und hernach ruiniert sind. Die Kälte gibt uns noch Aufschub und die Gelegenheit zum…

Was im Dezember zu tun ist

Aus der Sicht des von der ganzjährigen Arbeit ermatteten Gärtners ist der Dezember super, weil tatsächlich kein Rasen mehr gemäht werden muss, das Laub fast komplett abgefahren ist, die Beete in Winterschlaf versinken. Nur die Vögel brauchen ab und zu ein bißchen Futter.  Der Maulwurf darf sich bis zum Frühjahr durch den Garten buddeln, und…

Was im November zu tun ist

Eine kleine Verschnaufpause. Jetzt wird es ruhiger im Garten. Die Verbena bonariensis-Pflanzen, das wunderschöne Eisenkraut, das sich stark ausgebreitet und bis vor kurzem noch die Bienen angelockt hat,  habe ich ausgegraben und im Gewächshaus geparkt, da es frostempfindlich ist. Der Heckenschnitt ist ohne Unfälle vonstatten gegangen (nur das Kabel wurde zum hundersten Mal durchtrennt), die…

Was im Oktober zu tun ist

Der Oktober hat seinen eigenen Hintergrundsound. Das Arbeiten im Garten wird immer wieder vom Geschrei der sich sammelnden Kraniche begleitet. Die ersten kalten Nächte machen sich bemerkbar, um so mehr genießt man die Sonne, wenn sie sich blicken lässt.  Die Stimmung im Garten wird melancholisch. Die Beete leeren sich langsam. Die letzten Paprika werden gepflückt….

Was im September zu tun ist

Ernten, Einkochen, Einfrieren – in diesem Monat wird es hektisch. Regen und Sonne wechseln sich ab. Also an den trockenen Tagen Zwiebeln aus dem Boden ziehen, und wenn es draussen wieder schüttet, kocht man eben seine Tomaten ein. Immer schön flexibel bleiben. Ich habe schon einen Anhänger voller Pferdemist im Garten stehen. Demnächst werde ich…

Was im August zu tun ist

In den Urlaub fahren? Jetzt? Dafür muss man loslassen können, die Gedanken an die jungen Zucchini, an die ersten reifen Tomaten und Gurken, zarten Bohnen einfach wegdrücken, während man in Italien oder Ibiza am Strand liegt. Damit die Gemüse in den Beeten nicht alle zu Ungetümen heranwachsen und vor Saft und Kraft strotzend zu explodieren…