Das Beste für die Gäste: Zucchini-Soufflé

Und schon ist die Luft raus! Kaum haben sich die kleinen Gesellen in der Ofenhitze tapfer in die Höhe gearbeitet, fallen sie auch schon wieder zusammen, nimmt man sie aus dem Rohr. In Restaurants stülpt man Soufflés deshalb gleich eine Haube über, um sie vor der kalten Luft zu bewahren. Aber egal wie sie aussehen, es kommt ja bekanntlich auf die inneren Werte an und die sind äußerst gefällig. Die Zucchini vornehm zurückhaltend, Käse, Kräuter und Frühlingszwiebeln leicht würzig und das Ganze mit einer angenehm saftig-luftigen Konsistenz.

Ein paar Blättchen gemischter Salat passen bestens dazu und machen das Soufflé dann schon hauptgerichttauglich.

Ich habe für das Rezept einen zu groß geratenen „Tondo Chiaro“-Zucchino genommen und vorher die Kerne innen ausgeschabt, um möglichst wenig wässrige Substanz zu verarbeiten. Darauf sollte man vielleicht ein bißchen achten. Ansonsten ist es nicht allzu schwer umzusetzen, braucht insgesamt allerdings etwas Zeit.


leichte Hauptmahlzeit oder feine Vorspeise
leichte Hauptmahlzeit oder feine Vorspeise

Tipp: Ofentür während des Garens geschlossen halten, sonst fallen die Soufflés durch die kalte Luft schnell zusammen. Benötigt werden 8 ofenfeste Förmchen (Becher, Weckgläser oder sonstiges) von etwa 200 ml Fassungsvermögen

Zutaten: (6 – 8 Personen)
2 El Butter
4 El Mehl
300 ml Milch
1 Lorbeerblatt
1 Tl Thymian

zucchino souffle800 g Zucchini geraspelt
100 g Comté gerieben (evt. mit Parmesan gemischt)
1 Frühlingszwiebel in Ringe geschnitten
1 Bund Basilikum grob zerkleinert
4 Eier getrennt

Salz, Pfeffer, 1 Prise Chiliflocken, Muskat frisch gerieben
Butter zum Einfetten der Förmchen

Die Butter in einem schweren Topf schmelzen und leicht aufschäumen lassen, bevor man das Mehl mit einem Schneebesen unterhebt, Lorbeerblatt und Thymian hinzufügt und nach und nach die Milch einrührt. Es sollte eine dickliche, klumpenfreie Sauce entstehen, die 10 Minuten ganz leise vor sich hinsimmert. Gut mit Salz, Pfeffer sowie Muskatnuss abschmecken und etwas auskühlen lassen.

Die Zucchini mit 1 Tl Meersalz bestreuen und 15 Minuten in einem Sieb abtropfen lassen. Sodann nochmals mit der Hand das Wasser so gut wie möglich ausdrücken.

Backofen auf 200° C Ober-Unterhitze vorheizen.

Das Eiweiß mit etwas Salz mit dem Handrührgerät steifschlagen.

Die Eigelbe unter die abgekühlte Béchamelsauce rühren, 1 Prise Chiliflocken, Zucchini, Zwiebeln, Basilikum und Käse unterheben und nochmal abschmecken. Zuerst nur ¼ des steifen Eiweiß vorsichtig untermischen, dann den Rest vorsichtig unterheben.

Die Masse auf die gut gefetteten Förmchen verteilen. Diese sollten nicht mehr als ¾ gefüllt sein.

10 Minuten bei 200° C garen, dann Hitze auf 175° C reduzieren und nochmals 15 – 25 Minuten backen bis die Oberseiten Farbe bekommen. Eventuell (und ganz behutsam wegen des Kaltluftschocks) mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen.

Sofort servieren.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.