Edel: Walnuss-Ricotta-Ravioli

Eigentlich sollten es Tortellini werden. Aber wie werden aus Tortellini dreieckige Ravioli? Ganz einfach: man macht es sich leicht und faltet die Teigdreiecke nicht zusammen. Am Geschmack ändert sich ja dadurch nichts, aber man spart sehr viel Zeit. Und wer formt schon gerne 114 Tortellini? Ich jedenfalls nicht.

Dann stellt sich noch die Frage des Teigs. Kaufen oder selbermachen? Ersteres ist natürlich einfacher, Zweiteres würde ich für ein schönes Essen mit Freunden immer bevorzugen. Selbst meine Familie schmeckt den Unterschied sofort heraus.

Die Füllung ist ganz einfach, dennoch sehr edel und aromatisch durch die Nüsse und den Thymian. Mit gebräunter Butter und Parmesan einfach hinreissend


Zutaten: (6 Personen)
250 g Nudelteig (fertig gekauft oder selbstgemacht)
150 g Walnüsse, geschält
100 g Ricotta
1 Tl Thymian, getrocknet
Meersalz
Pfeffer
Muskatnuss, gerieben
2 l Gemüsebrühe zum Garen
Butter

Die Walnüsse in einem Blender ganz fein hacken. Dann Ricotta, Thymian und etwas Muskatnuss hinzufügen, salzen und pfeffern und weiter zu einer Creme verarbeiten. In eine Schüssel transferieren und eventuell nochmal abschmecken.

Den Nudelteig auf der Arbeitsfläche ausbreiten und mit einem Pasta-Roller oder Messer längs in 5 – 6 cm breite Streifen radeln. Die gleiche Größe für die Querstreifen benutzen, so dass Quadrate entstehen.

Auf jedes Quadrat etwas Füllung geben (etwa in der Größe einer Kichererbse) und zu Dreiecken falten. Bei fertigem Teig, der in der Regel trockener ist als selbstgemachter, arbeitet man am besten mit angefeuchteten Fingern, damit die Teigränder auch wirklich zusammenkleben.

Jedem ist freigestellt, aus den dreieckigen Ravioli Tortellini zu falten, indem man die lange Seite des Dreiecks um den kleinen Finger wickelt, die Spitze nach unten umschlägt und die Enden zusammendrückt. Die fertig geformten Nudeln auf ein Brett oder, bei selbstgemachtem Teig, auf eine bemehlte Fläche legen.

Währenddessen einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen, die Ravioli portionsweise darin 2 – 3 Minuten sieden lassen.

Mit einem Schaumlöffel herausfischen und in einer Pfanne mit geschmolzener, am besten gebräunter Butter vorsichtig schwenken. Pfeffern und mit geriebenem Parmesan servieren.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.