Fladenbrot

Was ist besser als Fladenbrot? Selbstgemachtes Fladenbrot, dazu verschiedene Dips wie Basilikumcreme, Tomatencreme, Walnussdip, Aioli – und was es sonst noch so gibt. Das Brot zu machen ist eigentlich ganz einfach. Den Teig am Vorabend oder morgens ansetzen, warten, backen, am Nachmittag ist es fertig


 

Zutaten: (1 Fladenbrot von ca. 1 Kilo)
580 g Mehl Typ 550
205 ml Milch, lauwarm
205 ml Wasser, lauwarm
20 g Hefe
1 Tl Rohrohrzucker
(optional: 1 El Weizensauerteig)
2 Tl Meersalz
Zum Bestreuen:
Sesam und/oder schwarzer Sesam

Das Mehl in eine große Schüssel geben und mit dem Salz vermischen. In die Mitte eine Kuhle drücken. Hefe in einer Tasse mit dem Zucker verrühren bis sie flüssig wird.

Nun in die Mehlkuhle gießen, den Sauerteig und nach und nach Wasser und Milch dazugeben, während man mit einem Teigspatel immer mehr Mehl in die Flüssigkeit mischt. Der Teig ist anfangs noch recht klebrig, verändert sich aber durch wenden und kneten bis er sich schließlich aus der Schüssel zu lösen beginnt.

Den Teig etwa 2 Stunden oder über Nacht ruhen lassen. Mit dem Teigspatel den aufgegangenen Teig von aussen nach innen wenden bis er wieder eine Kugel bildet. Dabei fällt er wieder in sich zusammen. Nochmals 2 – 6 Stunden ruhen lassen. Wieder mit dem Teigspatel aus der Schüssel lösen, diesmal aber auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen.

Vorsichtig mit den Fingern an den Rändern und Ecken nach aussen ziehen bis sich ein backblechgroßes Rechteck ergibt. Die Luftblasen sollen dabei bewusst erhalten bleiben.

Ein Backblech mit einem Backtrennpapier belegen und den Teigfladen darauf legen. Mit den Fingern Dellen in den Teig drücken. Die Oberfläche gut mit Wasser besprühen und mit Sesam bestreuen. Mit einem zweiten Backblech von oben abdecken und 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 250° C Umluft (oder Backprogramm) vorheizen. Die beiden Bleche hineinschieben und 20 Minuten backen, dabei nach 8 Minuten das obere Blech entfernen.

Auf einem Gitter auskühlen lassen.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.