Gar nicht blass: Buntes Weißkohlgemüse mit Erdnusssauce

Biokiste im Winter heißt: jede Woche eine andere Kohlsorte. Bitte nicht mißverstehen, ich bin absolute Befürworterin von Biokisten. Aber die Herausforderung, was Abwechslung anbelangt, ist groß. Für mich vor allem bei Weiß- und Rotkohl. Beide können zu knackiger Rohkost verarbeitet werden, aber mengenmäßig ist das dann doch mitunter zu viel und überfordert alle. Dünsten hat hier Vorteile, weil sich das Volumen dadurch drastisch verringert. 

Meine Freundin Tini hat mir dieses Rezept mit Erdnusssauce geschickt. Auch wenn es erst kürzlich bei uns Erdnusssauce gab, sie passt geschmacklich und als Ausgleich zu dem „mageren“ Gemüse wirklich prima. Schmorgemüse dieser Art hat ausserdem den Vorteil, dass man andere Gemüsereste noch hervorragend mit hinein verarbeiten kann. Ich habe es in diesem Sinne durch eine Paprika und knusprig gebratenen Tofu ergänzt.

Wer einen Schmortopf hat, ist fein raus. Denn darin kann man das Gemüse im eigenen Saft garen. Ansonsten einen Topf mit Deckel nehmen und darauf achten, dass nichts ansetzt


Zutaten: (2 Personen)
½ Weißkohl (ca. 300 g), in dünne Streifen gehobelt
1 große Möhre, in Stifte geschnitten
1 Zwiebel, in Streifen geschnitten
½ rote Chilischote, in Ringe
1 Paprika, in Streifen
200 g Tofu, gewürfelt
Kokosfett
Meersalz
zum Bestreuen: Schnittlauch

Für die Erdnuss-Sauce:
200 ml Kokosmilch
100 g Erdnüsse, geröstet
5 El Wasser
1 Schalotte, kleingeschnitten
1 Knoblauchzehe, kleinwürfelt
1 Stück Ingwer, kleingeschnitten
½ rote Chilischote
2 – 3 El Sojasauce
1 El Zitronensaft
Meersalz
1 Tl Kokosfett

Die Tofuwürfel zuerst gut mit etwas Küchenrolle abtupfen, so werden sie knuspriger. In nicht zu wenig Fett von möglichst vielen Seiten bräunen. In der Pfanne warmhalten.

Währenddessen im Schmortopf den Kohl für 10 Minuten in Fett anbraten. Gerne auch den Deckel schließen. In der Mitte etwas Freiraum schaffen und dort den Zucker mit Zwiebeln und Ingwer karamellisieren lassen.

Nun das restliche Gemüse hinzufügen, alles gut vermischen und weitere 10 Minuten schmoren lassen, wenn möglich ohne weitere Zugabe von Wasser, also nur im eigenen Saft.

Währenddessen die Erdnusssauce (sie sollte ruhig pikant sein) zubereiten: Hierfür in einem Topf in Kokosfett Schalotte und Knoblauchzehe anbraten ohne zu bräunen, dann Ingwer und Chili hinzufügen, gut umrühren bevor man Kokosmilch, Erdnüsse (2 El davon zurückbehalten) und die restlichen Zutaten hinzufügt und alles 5 Minuten köcheln lässt. Mit einem Pürierstab fein pürieren. Nochmals mit Sojasauce und Salz abschmecken. 

Das Gemüse auf Teller verteilen und mit der Erdnusssauce beträufeln. Den Rest dazu servieren. Mit Schnittlauch und zurückbehaltenen Erdnüssen bestreuen. 

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.