Gefüllte Kartoffel-Küchlein mit Spinat und Spiegelei

Spinat, Kartoffeln, Spiegelei – dieser simple Klassiker wird duch die Variante mit den Kartoffelküchlein schön aufgepimpt. Sie kommen mit einer leckeren Füllung aus Petersilie (oder anderen Kräutern), Parmesan und Knoblauch daher, die ihnen ein würzig-pikantes Aroma verleiht


Tipp: Küchlein lassen sich gut vorbereiten und können im Kühlschrank ruhen, bis sie in die Pfanne kommen. Gebraten schmecken sie auch kalt. Eine beschichtete Pfanne ist hier von großem Vorteil

Zutaten: (4 Personen)
800 g Kartoffeln, 1 Bund glatte Petersilie, eine Handvoll vom begleitenden Spinat, 2 El Parmesan, Salz, Knoblauch, 1 Prise Chiliflocken, ½ Tl Schwarzkümmel, ½ – 1 Tl Kurkuma, Fett zum Braten
500 g Spinat, etwas Sahne
4 Eier

Die Kartoffeln in der Schale kochen (in nehme dazu immer meinen Schnellkochtopf, dann sind sie in 10 Minuten fertig), pellen und durch eine Kartoffelpresse (oder Spätzlepresse) drücken, so dass sie noch gut ausdampfen und abkühlen können.

In einer Schüssel mit Kurkuma, Schwarzkümmel und Salz mischen und zu einem Teig kneten. Er ist weich und geschmeidig, aber nicht klebrig.

Für die Füllung aus der Petersilie, einem bisschen Spinat, Knoblauch, Parmesan, 1 Prise Salz und Chiliflocken mit dem Pürierstab eine feine Masse herstellen. Nochmal mit Salz abschmecken.

Nun aufgepasst: Mit einem Esslöffel etwas vom Teig in der Größe eines Eis abstechen. Mit den Händen zu einer Kugel formen und dann in einer hohlen Handinnenfläche platt drücken. Ein Teelöffel der Füllung in die Mitte geben, die Hand weiter schließen und mit den Fingern den Teig rundherum vorsichtig zudrücken, so dass die Füllung umschlossen ist. So verfahren, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

Den Spinat waschen, grob zerkleinern und in ganz wenig kochendem Wasser zerfallen lassen. Salz und etwas Sahne dazu geben. Auf kleinster Stufe warmhalten.

Für die Küchlein Fett in die Pfanne geben, nicht zu sparsam damit sein, erhitzen und die Küchlein hineinsetzen. Vorsicht: die Pfanne nicht zu voll machen, lieber in zwei Durchgängen braten. Der Teig ist relativ weich, deshalb behutsam wenden und am besten nur ein Mal.

Derweil in einer anderen Pfanne die Spiegeleier braten. Wer nur eine Pfanne oder nicht so viel Platz auf dem Herd hat, brät zuerst die Kartoffelküchlein fertig, hält diese im Ofen warm und macht sich dann an die Eier. Alles zusammen auf den Tisch bringen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.