Gemischtes Grün aus dem Wok mit gebratenem Tofu

Das Schöne am Kochen mit dem Wok ist, es geht flott und das Gemüse bleibt knackig. Durch die gleichmäßige Hitzeverteilung gehört das Sautieren in diesem gewölbten Topf deshalb zu den schonendsten Garmethoden und verbraucht darüber hinaus wenig Fett. Bisher habe ich Gerichte dieser Art immer in meiner teuren Vulcano Ceramic Pfanne gekocht, die aber nicht mehr so funktioniert wie sie eigentlich sollte. Das Problem ist nun gelöst, da ich neuerdings einen schweren gußeisernen Wok in der Küche stehen habe.

Mit dem Wok verbindet man unwillkürlich Gerichte aus China oder Thailand. Aber auch in Indien oder Sri Lanka wird diese Pfanne benutzt, dort wird sie nur Karhai genannt und wird zum Dünsten ebenso wie zum Frittieren benutzt. 

Also habe ich heute meine Gemüse geplündert und Dicke Bohnen, Spinat und Brokkoli, die allein schon wegen der Farben schön zusammenpassen, kombiniert, aber nicht wie üblich ein grünes Thai-Curry in Kokosmilch gekocht. Inspiriert hat mich diesmal ein sautierter Gemüsesalat von Yotam Ottolenghi, den ich zu einem fruchtig-scharfen Gemüse umfunktioniert habe, der gut zu Reisnudeln und mariniertem, gebackenem Tofu passt.

Natürlich können auch andere Gemüse wie Edamame, grüne Bohnen, Erbsen, grüner Spargel usw. genommen werden. Je nach Geschmack und Kühlschranklage. Auch mit den Gewürzen sollte man ruhig mutig umgehen, mit der fruchtigen Schärfe des Pfeffers spielen und dem Ganzen einen kleinen Thai-Twist verpassen. Unter diesen Bedingungen schmeckt sogar der Brokkoli.

Dazu passen sehr gut Reisnudeln und auch gebratener Tofu.



Tipp: Braune Reisnudeln gibt es in guten Bioläden, alternativ nimmt man japanische Udon-Nudeln oder andere asiatische Nudeln

Zutaten: (4 Personen)
200 g Brokkoli, in Streifen geschnitten
50 g Dicke Bohnen, blanchiert
50 g Spinat
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Chilischote
1 Tl Senfsaat schwarz
10 Curryblätter (falls vorhanden)
1 Tl Galgant, gemahlen
1 Tl Limonenpfeffer, gemahlen
(alternativ: Pfeffer und Zitronenabrieb)
1 – 2  Tl Grünes Curry-Gewürz
1 Tl Meersalz
Öl zum Braten

200 g Tofu
Sojasauce
1 Knoblauchzehe, gehackt
Ingwer, kleingehackt
Gomasio (alternativ: Sesamsaat rösten und salzen)

160 g Brown Rice Noodles Pumpkin and Ginger

Den Tofu in Würfel schneiden und in einer Schüssel mit Soja-Sauce, durchgedrücktem Knoblauch und nach Belieben mit kleingeschnittenem Ingwer marinieren.

Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen.

In der Zwischenzeit Öl im Wok erhitzen und den Tofu mit der Marinade kurz darin anbräunen. Wieder zurück in die Schüssel geben.

In den Wok eventuell noch etwas mehr Öl hinzufügen, die Senfsamen darin erhitzen, wenn sie anfangen zu springen, den Brokkoli, Knoblauch, Curryblätter und die Chilischote dazu tun und etwa 1 Minute anbraten. Mit einem kleinen Schuss Wasser ablöschen, die Bohnen, Galgant, Pfeffergewürz und Grünes Curry unterrühren, mit Salz abschmecken und je nach Schärfewunsch nachpfeffern oder nachwürzen. Spinat unterheben. Noch kurz garen lassen, so dass alle Gemüse bissfest bleiben und der Spinat gerade zusammenfällt.

Die Nudeln in den Wok geben, ebenso den Tofu und alles locker vermischen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.