Himbeere (Rubus idaeus)

Wer liebt sie nicht, diese süßen, roten, wunderbaren Früchte? Himbeeren waren in meinem alten Garten so ziemlich das Einzige, was wuchs. Wahrscheinlich mochten sie die Nähe zum Wald und den sauren Boden. Nun ja, nach unserem Umzug kaufte ich mir eine Menge junger Pflanzen mit unterschiedlichen Reifezeiten, so dass den ganzen Sommer und Herbst über die Ernte garantiert war, stellte sie in den Halbschatten und wartete voller Vorfreude – leider vergebens. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich genau eine einzige Beere gepflückt. Sie wollten einfach nicht wachsen. Ich habe im Jahr darauf die Rahmenbedingungen geändert und die Pflanzen versetzt. Diesmal wuchsen sie. Aber leider hatte das Reh auch Appetit auf all die leckeren jungen Triebe und Blätter. Wieder nichts. Nun habe ich für diese Saison einen Platz hinterm Kastanienzaun eingerichtet und neue Pflanzen bestellt.


Steckbrief

Sorte:Meeker“ ,
Früchte:  Leuchtend-hellrote, sehr große und feste Früchte mit sehr gutem Geschmack
Wuchs:  Mittelstark wachsend
Reife:  Ende Juli
Feste, glänzende, leicht pflückbare und gut transportfähige Früchte, die gut haltbar und wenig botrytisanfällig sind. Nicht für höhere Lagen. Meeker ist nicht virusanfällig. Sehr stark wachsende, überdurchschnittlich ertragreiche Sorte.

Sorte:Malling Promise“ ,
sehr frühe Sommerhimbeere mit wohlschmeckenden Früchten.
Reife:  Juli-September, trägt an den 2 jährigen Ruten, daher sollten diese nach der Ernte bodennah abgeschnitten werden
Wuchs: aufrecht wachsend, bildet kräftige überhängend Ruten und zahlreiche Ausläufer
Ertrag: mittelhoch bis hoch
Frucht: mittelgroß, kegelförmig, mittel – dunkelrot, weich
Geschmack: angenehm säuerlich

Sorte:Aroma Queen“ ,
Herbsthimbeere mit exzellentem Geschmack.
Früchte: groß, sehr süß und besitzen ein feines Aroma, das an Waldhimbeeren erinnert.
Reife:  Mitte August
Erntedauer: ca. 8 Wochen

samentüten
Empfehlenswerte Adressen für Saatgut

Pflanzung und Pflege:

  • ab Ende März
  • Boden: leicht saure, feuchte Erde, gerne mit etwas Lehm
  • Standort: lichter Schatten und Windschutz
  • bei Pflanzung: reifer Kompost, etwas Kalk, Steinmehl. Nicht zu viel Stickstoff, das schadet der Pflanze eher
  • Mulchschicht aus Laub, Stroh oder Rindenhäckseln, damit der Boden nicht austrocknet oder Gründüngung aus Sommerwicken oder Ringelblumen aussäen

Ernte und Schnitt:

  • Bei Sommerhimbeeren werden im Herbst die abgetragenen Ruten dicht über dem Boden abgeschnitten
  • Herbstsorten schneidet man im Winter oder zeitigen Frühjahr
  • junge Pflanzen behalten ca. 3 starke Triebe
  • erwachsene Pflanze behalten ca. 5 – 7 Triebe
  • Düngung mit Hornspänen, sowie Gesteinsmehl oder Stallmist unter die Mulchdecke geben

Was ich gelernt habe: Man sollte schon wissen, ob man Sommer- oder Herbsthimbeeren hat. Bei meinen nun neu eingepflanzten ist die ganz runtergeschnittene wohl die Herbsthimbeere. Vielleicht sollte ich das besser notieren. Aber bei meinen alten Pflanzen habe ich noch keinen blassen Schimmer.

Familienzugehörigkeit: Rosengewächse

Balkongeeignet: ja, im Kübel

Kulturdatenblatt 2016:
– Pflanzung am 6.4., Boden vor drei Wochen leicht gedüngt mit Stallmist, da er letztes Jahr hoffnungslos unproduktiv war. Bei Pflanzung zusätzlich Kompost beigegeben

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.