Hitverdächtig: Kürbisravioli mit Walnuss-Sauce

Selbstgemachte, gefüllte Nudeln sind für mich wahre Sonntagsgerichte, denn sie sind fast ein bißchen feierlich. Ich würde auch gerne Freunde damit beglücken, aber das geht in diesen Zeiten ja nicht. Also profitiert erstmal die liebe Familie davon, die allerdings schon nach zwei Minuten die Teller geleert hat und man sich fragt, wofür man den ganzen Aufwand denn nun betrieben hat. Unbestritten ist: sie schmecken einfach fantastisch und sind ganz fein, und die Walnusssauce nach altem italienischen Rezept ist der Hit dazu. 

Ich habe bei diesem Durchlauf ein Ravioli-Nudelholz genommen, mit dem man viele kleine Raviolini formt. Das nächste Mal allerdings würde ich wieder auf die bewährte Ravioli-Form zurückgreifen oder ohne Form arbeiten, man erhält zwar größere Nudeln, der Teig ist aber leichter zu handhaben, weil die Füllung bei der Herstellung nicht immer an den Seiten heraus gequetscht wird. 

Tipp: unbedingt auf vorgewärmten Tellern servieren


Zutaten: (4 – 6 Personen)
Für den Teig:
250 g Mehl Typ 550
2 Eier
1 Eigelb
1 El Olivenöl
Meersalz

Für die Füllung:
250 g Kürbis, geraspelt
1 Zwiebel, gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gewürfelt
2 El Olivenöl
100 g Frischkäse (z.B. Robiola, Ziegenfrischkäse o.ä.)
1 Tl Thymian
1 Ei
1 – 3 El Mehl
Meersalz
Pfeffer
Muskat

Für die Sauce:
200 g Walnüsse, gemahlen und gehackt
50 g Butter
2 El Mehl
300 ml Gemüsebrühe (Instant)
Meersalz
Pfeffer

Am besten beginnt man mit dem Pastateig. Dafür werden Mehl, Salz, Eier und Olivenöl miteinander in einer Schüssel vermischt, dann zu einem geschmeidigen Teig auf der Arbeitsfläche verknetet. Ist er noch zu trocken, fügt man esslöffelweise lauwarmes Wasser hinzu. Er darf aber nicht klebrig werden. In Folie wickeln und 30 Minuten ruhen lassen.

Nun die Füllung vorbereiten. Hierfür in einem Topf Zwiebel und Knoblauch in Fett andünsten, dann die Kürbisraspel und Thymian dazu und alles 10 Minuten garen lassen. Je mehr Flüssigkeit verdampft, desto besser. Auskühlen lassen. Dann pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und Frischkäse und Ei unterheben. Falls die Füllung sehr weich ist, Mehl klümpchenfrei einrühren und damit das Ganze etwas binden.

Für die Walnuss-Sauce einen Teil der Nüsse mit dem Blender fein zerhäckseln, die andere Hälfte grob hacken. Die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl mit einem Schneebesen einrühren, dann die feinen Walnüsse dazu und mit der gut abgeschmeckten Gemüsebrühe ablöschen. Mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Warm halten.

Den Nudelteig portionsweise mit der Nudelmaschine oder einem Nudelholz auf einer Arbeitsfläche dünn ausrollen. Bitte immer gut mit Mehl bestäuben. 

Für die Ravioli eine Ravioliform oder ein Ravioli-Holz benutzen. Die Arbeitsfläche auch hier immer gut mit Mehl pudern. Der Spaß hört nämlich auf, wenn der Teig mit Füllung kleben bleibt. Eine Teigplatte mit der Füllung bestücken, dafür mit einem kleinen Löffel Häufchen darauf setzen und die zweite Teigplatte darüber legen und andrücken. Ravioli herstellen und portionsweise im kochenden, gesalzenen Wasser garen, mit einem Schaumlöffel herausheben und am besten auf einem Backblech deponieren. Damit sie nicht zusammenkleben, mit ein wenig Olivenöl vermischen. So mit allen Ravioli verfahren.

Die Ravioli in einem Topf mit der Sauce vermischen, vorsichtig erhitzen und auf Teller verteilen. Mit den gehackten Walnüssen bestreuen.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.