Homemade: Pastinaken – Chips

Selbstgemachte Gemüsechips aus dem Backofen sind lecker (leckerer als man erstmal denkt!) und weitaus gesünder als fettige Kartoffelchips mit Aroma- und sonstigen Zusätzen aus der Fabrik. Selbstverständlich kann man auf Chips – die gemeinhin ja den Ruf von Junkfood geniessen – auch ganz verzichten. Das möchte man aber vielleicht nicht immer. Zum Beispiel wenn der blinde Griff zur Nervennahrung bei spannenden Filmen oder aufreibenden Fussballspielen vonnöten ist.

Wir greifen also zuerst in die Gemüsekiste, schnappen uns die Pastinaken (reich an Ballaststoffen, Kalium, Protein und Vitamin C) und machen daraus knusprige Chips. Sie schmecken selbst dem Manne!

Ich habe ein paar Anläufe gebraucht. Zuerst waren sie zu wenig spicy, aber gar nicht schlecht. Beim zweiten Mal sind sie verbrannt (das geht schneller als man denkt). Und beim dritten Mal waren sie so, wie sie sein sollten. Nämlich pikant und knusprig und dank des Pimentòn de la Vera mit einer leichten Räucher-Note.

Pastinakenchips sollten übrigens am gleichen Tag noch verzehrt werden, weil sie schnell labbrig werden.



Zutaten
:
2 Pastinaken mittelgroß
Meersalz
2 El Olivenöl
1 Prise Pimentòn de la Vera
Currygewürz, mittelscharf
Zwiebelgranulat
Piment d`Espelette

Tipp:
es gehen auch: Honig, Pfeffer, Chiliflocken, Grillgewürz, alles was man mag und zusammenpasst.

Die Pastinaken schälen und die Enden abschneiden. Mit einem Gemüsehobel oder dem Sparschäler in dünne Scheiben am besten der Länge nach schneiden.

In eine Schüssel geben und mit dem Öl, Salz und den Gewürzen vermischen und mit den Fingern kurz einmassieren. Auf ein mit Backtrennpapier belegtes Blech legen, so dass sie sich möglichst wenig überlappen.

Beitragsbild entfernen

Im vorgeheizten Backofen bei 160° C Umluft 20 Minuten trocknen lassen. Bitte ein Auge auf die Chips werfen (siehe oben).

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.