Karamell-Eis mit Fleur de Sel

Spontanes Eisessen ist bei dieser Lieblingssorte leider nicht so richtig drin. Deshalb gehört das Rezept auch zu denen, die man nicht so häufig macht, selbst wenn man das gerne hätte, denn es muss eine längere Wartezeit eingeplant werden. Bei anderen Rezepten ist es der Aufwand, hier ist es eben das Warten.

Auch die endgültige Menge ist relativ ungewiß, weil die beiden Komponenten der Eiscreme für sich genommen schon so lecker schmecken, dass man häufiger als sonst bei der Vorbereitung Besuch in der Küche bekommt, der sich dann meistens mit einem Löffel in der Hand komisch herumdrückt.

Hat man aber erstmal diese kritische Phase überwunden und die Eismasse, oder was davon übrig ist, im Kühlfach gesichert, steht dem unvergleichlichen Genuss bald nichts mehr im Wege.

Als Drumherum eignen sich gemischte, säuerliche Beeren hervorragend


Zutaten: (ca. 1 Liter)
Für das Karamell:
200 g Puderzucker
250 ml Sahne
½ Tl Fleur de Sel

Für die Basis:
250 ml Sahne
250 ml (Soja-Reis-)Milch
50 g Puderzucker
2-3 Eier

Zuerst die Karamell-Creme vorbereiten. Dafür in einem Topf den Puderzucker zum Schmelzen bringen. Dabei nicht die allerhöchste Stufe nehmen, damit er nicht gleich verbrennt. Mit einem Holz- oder Silikonspatel ab und zu umrühren. Nach und nach wird der Zucker durchsichtig flüssig, dann bekommt er Farbe. Nun die Sahne hinzufügen und umrühren, Vorsicht, das kann spritzen. Das Karamell wird erst hart, dann löst es sich aber in der Sahne auf und wird cremig. Dafür leise köcheln lassen und immer wieder rühren. Abkühlen lassen und Fleur de Sel unterrühren.

Für die Eis-Basis die Sahne und Milch mit dem Zucker aufkochen, vom Herd nehmen und die verquirlten Eier zuerst mit zwei Esslöffeln der Sahne vermischen, bevor man sie unter die restliche Masse gießt. Durch ein Sieb passieren und auskühlen lassen.

Das Karamell leicht unterheben und im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. In die Eismaschine füllen und später noch im Tiefkühlfach für ein paar Stunden ganz gefrieren lassen.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.