Köstlich: Wan Tans in Gemüsebrühe

Ich würde mich nicht als Freundin chinesischer Restaurants bezeichnen, was wohl daran liegt, dass man als Vegetarier hierzulande in den einschlägigen Lokalen keine große Auswahl hat und immer das gleich schmeckende, fade Sojasprossen-Tofu-Gemüse-mit-Reis-in-brauner-Glutamat-Sauce-Gericht essen muss. Oder die ewig gleichen Frühlingsrollen. Selbst das Essen im vermeindlich besten chinesischen Restaurant Hamburgs auf der Reeperbahn war leider nicht wesentlich besser. Dabei bin ich überzeugt, dass die vegetarische chinesische Küche mehr als das zu bieten hat.

Was ich jedoch wirklich liebe (wie auch der Rest der Familie) sind selbstgemachte Wan Tans, kleine Teigtaschen mit einer Füllung aus Tofu, Pilzen und Spinat, scharf gewürzt mit Chili und Ingwer und serviert in einer feinen Gemüsebrühe.  Eine Art chinesische Maultaschen also. Der Nudelteig ist unkompliziert herzustellen und die Füllung in der Pfanne auch schnell zubereitet. Wer im Besitz einer Nudelmaschine ist, hat es beim Auswellen des Teigs leichter.

Diese Wan Tans habe ich entdeckt, als ich auf der Suche nach einer Vorspeise für ein Asia-Fusion-Essen mit Freunden war. Seitdem stehen sie bei uns ab und zu als Hauptmahlzeit auf dem Speiseplan, vor allem dann, wenn wir literweise frischen Gemüsefond auf Vorrat gekocht haben


Zutaten: (4 Personen)
Für den Teig:
200 g Mehl (Typ 550)
1 Ei
½ Tl Meersalz
50 ml Wasser

Für die Füllung:
200 g Tofu, in kleine Würfel geschnitten
100 g Spinat, evt. grob gehackt
5 Champignons, in kleine Stücke geschnitten
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
1 Stück Ingwer, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
3 – 5 El Sojasauce
Chiliflocken
evt. Tofugewürz
5 El Oliven- oder Sesamöl
Meersalz

evt. Frühlingszwiebel oder Koriander zum Bestreuen

2 l Gemüsebrühe oder Fond

Alle Zutaten für den Teig miteinander mit den Knethaken des Rührgeräts vermischen und dann von Hand weiterverarbeiten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. In einer Schüssel zugedeckt 1 Stunde ruhen lassen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen, und Knoblauch und Ingwer darin bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Tofu und Pilze dazu geben, weiterbraten lassen und nach 2 Minuten den Spinat und die Frühlingszwiebeln unterrühren. Mit Chiliflocken und Sojasauce würzen, falls erforderlich mit Salz abschmecken. Abkühlen lassen.

Den Teig mit der Nudelmaschine (oder dem Nudelholz) ausrollen. Bei einer Skala von 1 bis 9 wähle ich die Stärke 7 aus, das ist schon sehr dünn. Auf bemehlter Arbeitsfläche die Teigplatten auslegen und Quadrate von 10 cm Seitenlänge ausschneiden (es macht nichts, wenn sie etwas kleiner sind). Jedes Teigstück mit einem Esslöffel der Füllung belegen und zu einem Dreieck zusammenklappen. Die Ränder dabei zusammendrücken.

Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und die Wan Tans portionsweise darin 2 – 3 Minuten sieden lassen. Mit etwas Brühe auf Tellern anrichten und mit Frühlingszwiebeln oder Koriander bestreuen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.