Maultaschen mit Kräuter-Spinat-Füllung

Diese Maultaschen könnte ich jeden Tag essen. Sie sind saftig, enthalten viel Füllung und wenig Teig (wenn man sie zum Beispiel mit Ravioli vergleicht) und schmecken einfach wunderbar nach Spinat und Kräutern. Traditionell werden sie in einer Brühe gegart und serviert und mit braun geschmelzten Zwiebeln garniert.

Wir konnten früher bei unserem Dorf-Bäcker noch selbstgemachten Nudelteig kaufen. Heute muss man sich entweder selbst bemühen und viel Zeit haben oder mit einem fertigen Teig aus dem Kühlregal arbeiten. Dann sind sie aber auch ganz schnell gemacht.

An den Rändern bleiben die Maultaschen offen, so dass beim Sieden Flüssigkeit eindringen kann. Aus irgendwelchen Gründen halten die Teigtaschen dennoch.

Die Reste lassen sich in Streifen schneiden und am nächsten Tag in der Pfanne, eventuell mit einem Ei, anbraten.



Zutaten: (4 Personen)
250 g fertiger Nudelteig
500 g Spinat, blanchiert
1 Zwiebel, kleingehackt
1 Bund Schnittlauch, in Röllchen geschnitten
1 Bund Petersilie, kleingehackt
3 Scheiben Vollkorntoast
1 Zwiebel, in Streifen geschnitten
Butter

3 l Gemüsebrühe

Die Toastscheiben in Wasser einweichen.

Den blanchierten Spinat in einem Sieb auskühlen lassen, gut das Wasser ausdrücken und dann auf einem Brett kleiner hacken.

Die kleingehackte Zwiebel in etwas Butter andünsten. Zusammen mit dem Spinat, den gut ausgedrückten und zerrupften Vollkorntoastscheiben und den Kräutern in einer Schüssel vermischen und alles gut mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Nudelteig auf der Küchenplatte ausrollen.

Die Füllung auf dem ganzen Teig verteilen, dabei oben einen kleinen Rand lassen. Diesen mit Wasser einpinseln.

Nun den Teig von unten her aufrollen, nicht rund wie Mohnschnecken, sondern eher etwas eckig geformt. Dann die Rolle in etwa 5 cm-Abständen mit einem Kochlöffelstil vorsichtig herunterdrücken, gar nicht unbedingt bis ganz nach unten, der Teig sollte aber möglichst nicht reissen.

Mit einem Messer die Maultaschen voneinander trennen und in der Gemüsebrühe etwa 10 Minuten sieden (nicht kochen!) lassen.

In der Zwischenzeit die in Streifen geschnittene Zwiebel in Butter kross und braun anbraten.

Maultaschen in der Brühe anrichten und mit geschmelzten Zwiebeln und Schnittlauchröllchen servieren.

Übrig gebliebene Maultaschen am nächsten Tag in einer Pfanne mit etwas Butter anbraten.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.