Nachgekocht: The perfect aloo gobi

Goodbye Blumenkohl in Sahnesauce, hello Aloo Gobi! Endlich Blumenkohl mit Geschmack! Ist doch wahr… Blumenkohl ist von Haus aus langweilig. Kann er ja nichts dafür, ist aber so. Da er ab und an trotzdem in der Küche landet und diese Jahr erstmals in meinem Garten wächst, wurde ich aufmerksam, als ich im englischen Guardian über das „perfekte Aloo Gobi“ gestolpert bin. Ein auf den ersten Blick unscheinbares Gericht, das ich im indischen Restaurant normalerweise links liegen lasse, wird hier als ein in Indien und Pakisten hoch geschätztes Essen gewürdigt. Das hat mich neugierig gemacht. Felicity Cloake, die Verfasserin des Artikels, hat im Guardian eine Rubrik mit der Bezeichnung „How to cook the perfect…“ etabliert. Sie vergleicht dabei Rezepte eines speziellen Gerichts aber verschiedener Köche und kocht sie nach. Über das Ergebnis berichtet sie dann und bringt, was ihr am besten gefallen hat, zu einem Rezept zusammen. Eine schöne Idee, wie ich finde. Das Gericht wird getragen durch die vielen Gewürze. Aber gerade die machen die indische Küche ja auch aus. Mich hat es absolut überzeugt. Ich habe nur die Zutaten aufgelistet, die ich selbst genommen habe. Die meiste Arbeit besteht darin, die Gewürze zusammenzusammeln. Also nicht abschrecken lassen


Zutaten: (4 Personen)
4 – 6 Tl Kokosfett
1 Tl Schwarzkümmelsamen
½ TL Bockshornkleesamen
400 g festkochende Kartoffeln, geschält und in 2 cm-Würfel geschnitten
1 mittlerer Blumenkohl, in kleinere Röschen zerteilt
1 Zwiebel in dünne Streifen geschnitten
4 Zehen Knoblauch, gehackt
1 Tl geraspelter Ingwer
5 Tomaten in kleinere Stücke geschnitten
2 TL gemahlener Koriander
½ Tl Chililflocken
½ Tl Kumin
2 grüne Chilis, der Länge nach aufgeschlitzt
Meersalz
1 Tl Garam Masala (ersatzweise etwas Kardamom, Zimt, Kreuzkümmel und Sternanis mischen)
1 kleiner Bund gehackte Petersilie
Beilage: Basmati-Reis oder Naan-Brot, dazu ein süß-scharfes Chutney (z.B. Mango oder Tomate)

In einer großen, beschichteten Pfanne das Fett erhitzen. Die Schwarzkümmel- und Bockshornkleesamen anbraten bis sie springen, die Kartoffeln dazugeben und so lange heiß anbraten, bis sie Farbe annehmen. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Nun den Blumenkohl in die Pfanne geben, Farbe annehmen lassen und wieder herausnehmen.

Die Hitze in der Pfanne reduzieren. Eventuell noch etwas Fett hinzufügen und die Zwiebeln andünsten, ohne dass sie braun werden. Den Knoblauch und Ingwer unterrühren und kurz mitköcheln lassen. Jetzt die Tomaten, den Koriander, die Chiliflocken und den Kumin einrühren. Eine halbe Tasse Wasser hinzufügen, falls zuviel Flüssigkeit verkocht ist. Unter regelmäßigem Rühren köcheln lassen, bis sich oben das Fett absetzt.

Nun die Kartoffeln wieder dazutun, die Chilis ebenso, mit Salz abschmecken und bei geringer Hitze zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen.

Sodann den Blumenkohl und noch eine halbe Tasse Wasser unterrühren und nochmals 5 Minuten weiter köcheln lassen.

Zu guter Letzt das Gemüse mit Garam Masala würzen und 10 Minuten stehen lassen. Mit Petersilie bestreut servieren.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.