Ottolenghis „World´s Best Chocolate Cake“

…das sagt zumindest die New York Times zu diesem Werk von Yotam Ottolenghi und Helen Goh, das aus dem neuen Buch „Sweet“ stammt. Er ist aber nicht nur einer der besten, sondern auch einer der einfachsten. Meine Tochter hat ihn sich dieses Jahr anstelle der Sachertorte zum Geburtstag gewünscht, also habe ich mich an die Arbeit gemacht. Ich habe weniger Zucker als im Originalrezept genommen, finde das aber immer noch reichlich bemessen. Der Teig ist wunderbar kompakt und saftig, kein Wunder, denn er besteht ja fast nur aus Schokolade und Butter und ein wenig Mehl. Mehr Schokolade geht wirklich nicht.

Als einziges Problem stellte sich die Ganache heraus, die auch nach dem Abkühlen erstmal flüssig blieb. Ich habe sie dann wie Schlagsahne behandelt und mit dem Handmixer aufgeschlagen und nochmal in den Kühlschrank gestellt bis sie fester wurde. Das funktioniert. Allerdings sollte man ab und zu ihre Konsistenz kontrollieren, sonst lässt sie sich irgendwann schlecht verstreichen.

Auf die Ganache kann man verzichten, wenn man Kalorien zählt. Eine Glasur oder nur Kakaopuder reichen zur Not auch.



Zutaten
:
250 g Butter, gewürfelt
200 g dunkle Schokolade (70%), zerbröckelt
1½ Tl Instant Kaffee
350 ml heißes Wasser
200 g Rohrohrzucker
2 Eier, leicht geschlagen
2 Tl Vanille Extrakt
240 g Mehl
1 Tl Backpulver
30 g Kakao, plus 1½ Tl zum Bestreuen
¼ Tl Fleur de Sel

Für die Ganache:
200 g dunkle Schokolade, zerbröckelt
180 ml Sahne
1 El Ahornsirup
1 El Butter

Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Eine Springform mit Butter einfetten.

In einer Schüssel die zerbröckelte Schokolade, zimmerwarme Butter, Zucker und den Instant Kaffee geben, mit 350 ml kochendem Wasser übergießen und unter Rühren alles auflösen.

Dann die Eier und Vanille mit dem Rührbesen unterheben, Mehl mit Backpulver, Salz und Kakao vermischen und ebenfalls einrühren. Der Teig ist relativ flüssig, keine Sorge, das ist richtig so.

In die Springform füllen und 60 Minuten backen. Form danach aus dem Ofen nehmen, Ränder lösen, etwas setzen lassen und auf eine Kuchenplatte heben.

Für die Ganache die Schokolade in einer Küchenmaschine kleinhäckseln. Sahne mit dem Ahornsirup in einem Topf zum Sieden bringen und in einem gleichmäßigen, feinen Strahl in die Schokolade schütten, während die Maschine läuft. Dann noch die Butter dazu, nochmal kurz alles weitermixen und die  Schokoladenmasse, die jetzt noch sehr flüssig ist, in eine Schüssel schütten. Bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Laut Originalrezept dauert das etwa 2 Stunden bis sie fest und streichfähig wird. Bei mir wurde nichts richtig fest, also habe ich mit dem Handmixer nachgeholfen und die Masse wie Sahne geschlagen. Danach erstmal in den Kühlschrank gestellt. Das hat funktioniert.

Mit einem Spatel auf den Kuchen verteilen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.