Retro-Röhren: Maccaroni-Erbsen-Auflauf

Ein Auflauf, der rein äußerlich etwas von einer Tarte hat, denn eigentlich ist es schon so gedacht, dass der flüssige Part komplett von den Nudeln absorbiert wird und in den Zwischenräume stockt und deshalb keine Sauce mehr vorhanden ist. Dann kann man das kompakte Gebilde wie einen Kuchen aus der Form heben und aufschneiden. Dazu gibt es einen schönen Salat. Die Aromen vom pikanten Käse und pfeffrigen Gewürz gehen vollkommen auf die Nudeln über. Dazu die süßen Erben. Und die knusprige Käsedecke schmeckt einfach nur köstlich.

Ich habe eine normale, flache Tarteform benutzt. Eigentlich sollte es eine etwas schmalere, höhere Form sein, dann muss man jedoch ein paar Minuten länger garen, damit auch die Flüssigkeit in der Mitte genug Hitze abbekommt und komplett aufgesogen wird. Das finde ich schwierig zu steuern.

Wichtiger ist, die richtige Nudelsorte zu verwenden. Lange Maccaroni sind in Italien dafür der Klassiker, weil sie sich schön der Form anschmiegen und ein nettes Lochmuster beim Durchschneiden ergeben. Allerdings musste ich bei uns im Laden richtig danach suchen. Es scheint sich um eine Sorte zu handeln, die nicht mehr à la mode ist. Eher Schlaghose als Röhrenjeans –  oder umgekehrt? Alternativ eignet sich alles, was Zwischenräume zulässt, also Fusilli ja, Spaghetti nein, sonst wird es ein Klumpen.


Zutaten: (4 Personen)
300 g lange Maccaroni
300 g Erbsen (TK)
200 g alter Pecorino, gehobelt
200 g Fontina (alternativ: Stilfser), gehobelt
2 Knoblauch
3 Eier
200 ml Sahne
1 Tl Meersalz
2 Tl Pfeffer, frisch aus der Mühle

Dazu: gemischter oder grüner Salat

Eine runde  oder eckige, aber auf jeden Fall unten geschlossene Form so gut einbuttern, als wolle man damit einen Wettbewerb gewinnen. Vor allem, wenn das Ganze nachher am Stück aus der Form genommen oder gehoben wird. Behandelt man ihn wie einen Auflauf, ist das weniger entscheidend.

Backofen auf 210° C Umluft anheizen.

Gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Nudeln nach Packungsangaben garen, dabei aber 2 Minuten von al dente abziehen, da sie folgend im Backofen weitergaren. Sie sollen am Ende keinesfalls matschig sein.

In einer großen Schüssel Eier mit Milch verschlagen, mit Salz und Pfeffer würzen (so viel, dass man den Pfeffer riecht) und sowohl die Erbsen als auch jeweils die Hälfte der Käsesorten untermischen. Und natürlich die Nudeln. 

Die Mischung in die Form füllen, dabei praktischerweise zuerst die Nudeln etwas hineindrappieren und den Rest darüber kippen und locker verteilen. Mit restlichem Käse bestreuen und in den Ofen stellen.

Nach 40 Minuten müsste der Auflauf fertig sein. Bei einer höheren, schmaleren Form eventuell 5 Minuten dazugeben.

Aus dem Ofen nehmen und kurz setzen lassen. Dann mit einem Messer die Ränder lösen, kopfüber aus der Form stürzen, diese entfernen und zurück auf einen Teller setzen.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.