Rotes Thai-Curry mit Paprika, Zucchini, Blumenkohl

Ich liebe Thai-Currys aus verschiedenen Gründen:  erstens sind sie in 15 Minuten fertig, zweitens sind es leichte Gerichte, drittens hinterlassen sie im Bauch ein sehr wohliges, heißes Gefühl, viertens lassen sich alle möglichen Gemüsereste wunderbar darin verwerten und fünftens schmecken sie gut. Nichts für jeden Tag, ehrlich gesagt, wir brauchen ja immer unsere Abwechslung und Vielfalt. Aber da es mittlerweile gute fertige, vegane Currypasten gibt, sind thailändische Currys eine echte Option für die spontane Küche. Kokosmilch hat man eigentlich auf Vorrat, nur der frische Koriander oder das Thai-Basilikum müssen besorgt werden


 

Zutaten: (4 Personen)
2 Tassen Basmatireis
400 ml Kokosmilch
200 ml Wasser
1 El rote Thai-Curry Paste (z.B. von Alnatura)
1 Zucchini, in Stücke geschnitten
½ rot Spitzpaprika, in Stücke geschnitten
2 Stück Blumenkohl, längs in Scheiben geschnitten
2 Kaffir-Limetten-Blätter
1 Stängel Zitronengras
½ Tl Galgant
1 El Gemüsebrühe Instant
Meersalz

Den Basmatireis nach Packungsanweisung in leicht gesalzenem Wasser in etwa 10 Minuten garen.

In einem Topf die Kokosmilch mit dem Wasser erhitzen, die Kaffir-Limetten-Blätter und in 5 cm-Stücke geschnittenen Zitronengrasstängel hinzufügen und die rote Curry-Paste einrühren. Die Menge der Paste kann selbstverständlich je nach Geschmack variiert werden. Dann mit Gemüsebrühe, Salz und Galgant abschmecken.

Der Rest geht ganz schnell: die kleingeschnittenen Gemüsestücke in der Kokosmilch kurz köcheln lassen. Sie sollten noch Biss haben.

Mit Koriander bestreut zum Reis servieren.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.