Scharf: Mapo Tofu mit Shitake und Paprika

Mapo Tofu ist ein schön scharfes Tofu-Gericht aus der Region Szechuan. Sie ist bekannt für ihre scharfe Küche, und der Szechuan-Pfeffer kommt nicht von ungefähr von dort.

Nun muss man nicht alle Gewürze haben, um gut kochen und essen zu können. In diesem Fall reichen vielleicht auch schon Chilischoten. Wenn man die richtigen erwischt, heizen die ganz schön ein und hinterlassen brennende Lippen. Einfach wunderbar. Aber man kann ja alles dosieren und den gewünschten Schärfegrad selbst herstellen. Ich finde, der Geschmack ist durch den Tofu doch wieder ganz ausgeglichen, durch die Paprika und Chili und Frühlingszwiebel mit Farbtupfern versehen, und Ingwer und Knoblauch geben den geschmacklichen Grundton an. Alles in allem richtig gut.

Die fermentierte schwarze Bohnenpaste, die eigentlich verwendet wird, habe ich durch dunkles Miso ersetzt. Manchmal muss man eben improvisieren…

Zutaten: (3 – 4 Personen)
120 g Shitake-Pilze
200 g Tofu, gewürfelt
1 Tl Meersalz
1 – 3 Chilischoten, in Ringe geschnitten
optional: Szechuanpfeffer
½ – 1 Spitzpaprika, in 1 cm-Stücke geschnitten
½ rote Zwiebel, in Streifen geschnitten
Ingwer, gerieben
1 Knoblauch, kleingehackt
3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
1 El dunkle Miso-Paste (oder andere fermentierte Bohnenpaste)
1 El Sojasauce
1 El Stärke
3 El Bratöl
2 El geröstete Sesamkörner (Gomasio)
dazu: Basmati- oder Jasminreis

Reis in einem Topf nach Packungsanweisung zubereiten.

Die kleinen Stängel der Pilze unter dem Hut abschneiden und in 400 ml Wasser 15 Minuten zugedeckt köcheln, so dass eine leichte Brühe entsteht. Die Pilzhüte in 1 cm-Würfel schneiden.

Tofuwürfel in eine Schüssel geben, mit Salz bestreuen und kochendem Wasser übergießen. 15 Minuten ziehen lassen, danach abgießen.

In einem Wok das Bratöl erhitzen und Knoblauch, Ingwer, rote Zwiebelstreifen und Chiliringe, eventuell den Szechuan-Pfeffer darin für etwa 2 Minuten anrösten. Nun die Paprikawürfel und Pilze hinzufügen und für weitere 2 Minuten unter Rühren anbraten.

Das Kochwasser der Pilzstängel durch ein Sieb gießen (es müssten ca. 150 ml sein), auffangen und darin die Miso- bzw. Bohnenpaste auflösen, 1 El Sojasauce hinzufügen und in den Wok zum Gemüse schütten. Tofu hinzufügen und vorsichtig umrühren, damit er nicht zerfällt und für 1 Minute mitköcheln.

Die Stärke in 3 El Wasser auflösen und in den Wok geben. Das Gemüse dickt nun schön ein. Man kann jetzt nochmal abschmecken, aber eigentlich sollte alles gut sein.

Mit Sesam und Frühlingszwiebeln bestreuen und zum Reis servieren.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.