Schmeckt: Gegrillter Brokkoli mit Cashew-Miso-Nudeln und Ei

Brokkoli jagt mir schon lange keinen Schrecken mehr ein. Er ist wahnsinnig gesund und man kann ihn vielfältig zubereiten, so dass er auch schmeckt. Am einfachsten ist es, ihn mit anderem Gemüse zusammen in einem Wok zu garen. Hier habe ich ihn dagegen kurz gegrillt, so dass er Röstaromen bekommt, pikant gewürzt und mit einer nussigen, milden Cashew-Miso-Sauce zu Nudeln und einem Spiegelei serviert. Das schmeckt gut und macht satt!

Für die vegane Version lässt man das Ei einfach weg, und Menschen, die gerade auf low carb achten, verzichten auf die Nudeln


Zutaten: (4 Personen)
(Anmerkung: die Menge der Nudeln ist hier mittlerweile reduziert)
150 g asiatische Bandnudeln
300 – 400 g Brokkoli
1 rote Chilischote, kleingehackt
Olivenöl
4 Eier
Paprika, gemahlen

Für die Sauce:
2 El Cashewmus
3 El Wasser
3 – 4 El Tamari Sojasauce
1 El Zitronensaft
1 El Agavendicksaft
1 El Shiro Miso Paste
1 Knoblauchzehe
Ingwer, gerieben

Dazu: Sesam geröstet, eventuell Linsensprossen

Die Sauce ist schnell gemacht: Hierfür alle Zutaten in eine Blender geben und glatt pürieren. Beiseite stellen.

Den Brokkoli an den Strünken schälen, dann in längliche, schmale Stücke schneiden. In einer Schüssel mit etwas Olivenöl, Salz und der Chilischote gut vermischen. Nebeneinander auf ein Backtrennpapier legen und in den Ofen schieben. Diesen auf 220° C Grill plus Umluft stellen. Ich habe die Röschen nach etwa 5-6 Minuten umgedreht und weitere 5 Minuten geröstet. Sie waren dann gar. Ofen ausschalten.

Die Nudeln in der Zwischenzeit nach Packungsanweisung kochen, über einem Sieb abschütten und zurück im Topf mit etwas Olivenöl vermischen, so dass sie nicht aneinander kleben.

Die Eier in heißem Fett in der Pfanne zu Spiegeleiern verarbeiten. Etwas salzen.

Zum Servieren Spiegelei, Nudeln und Brokkoli auf einem Teller anrichten. Die Cashew-Miso-Sauce über die Nudeln verteilen, mit Sesam und evt. Sprossen bestreuen und mit Paprika würzen.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.