Schon alle? Mango-Kokos-Quark

Ein wunderbares Dessert: schön fruchtig, schön sättigend, richtig lecker, es braucht wenig Süße und eigentlich würde man noch gerne einen weiteren Löffel davon naschen. Aber leider ist es schon alle!

Der Einsatz von Weckgläsern eignet sich bei diesem Dessert besonders gut, zum einen sieht es optisch schön aus und zum anderen kann man die Gläser portionsweise vorbereiten und mit dem Glasdeckel in den Kühlschrank stellen. Dort hält es sich auch über den Tag hinaus frisch

Tipp: Das Ganze lässt sich auch mit Joghurt zubereiten. Man sollte hier jedoch zunächst die Joghurtmasse im Kühlschrank fester werden lassen, bevor das Mangomus darauf geschichtet wird, es sackt sonst ab. Das wäre schade – wenn auch nur optisch


Zutaten: (4 Personen)
2 Mangos, reif
200 ml Kokosmilch (ungesüßt, aus der Dose)
3 El Kokosraspel
250 g Quark (20%)
100 ml Sahne, geschlagen
Rohrohrzucker
Vanillezucker
4 El Mandeln, gehobelt
2 El Butter

Die Kokosmilch mit den Kokosraspel und 2 Tl Zucker aufkochen, dann für weitere 3 Minuten die Hitze reduzieren, so dass es nur noch leicht köchelt und eindickt. Etwas auskühlen lassen. Anschließend in einer Schüssel mit dem vorher durchgeschlagenen Quark, Vanillezucker und der steifen Sahne verrühren. Nach Belieben süßen.

Die Mangos längs am Kern entlang abschneiden, mit einem Messer Rauten einritzen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen. Auch das Fruchtfleisch rund um den Kern so gut es geht abschneiden. Die schönsten Würfel zurückbehalten und den Rest der Frucht mit einem Pürierstab pürieren. Nach Belieben süßen.

Am besten portionsweise den Kokosquark und das Mangopüree in Gläser schichten, dabei die Fruchtwürfel oben auflegen, abdecken und in den Kühlschrank stellen. Der Quark wird durch die Kühlung noch fester.

Mandelplättchen in der Butter und 2 Tl Zucker bräunen und karamellisieren. Auf einem kleinen Teller auskühlen und erhärten lassen. Erst vor dem Servieren den Mango-Kokos-Quark damit dekorieren.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.