Pappardelle mit geschmorten Tomaten und Basilikum

Ein Klassiker, der niemals langweilig wird. Wichtig ist, dass man gute Tomaten erwischt, die dann in der Pfanne ihr fruchtig-süsses Aroma entfalten können. Die Nudeln flutschen so schön und schmecken köstlich Zutaten: 300 g Nudelteig, frisch 10 kleine Tomaten 2 El Olivenöl 50 g Butter Knoblauch, gewürfelt 200 ml Gemüsebrühe (z.B. mit Suppen-Allerlei von Lebensbaum)…

Nudelfest: Dreierlei Pasta

Warum immer nur eine Sorte Nudeln auftischen, wenn man doch Appetit auf mehrere Variationen hat und sich nicht entscheiden kann? Zum Beispiel, wenn sich ein paar Freunde zum Essen einfinden oder die liebe Familie. Ganz einfach: man macht gleich drei Sorten Bandnudeln, nämlich Spaghetti, Tagliatelle und Pappardelle. Die Saucen sollten einfach sein und gut vorzubereiten,…

One Pot Pasta (2): auf ligurische Art

Kürzlich wurde ich von der Fattoria La Vialla aus der Toscana mit einem Probepaket überrascht. Es enthielt Manfredini-Pasta, ein Gläschen Pesto und einen Schluck ihres Weines. Die biologisch-dynamisch geführte Fattoria sahnt einen Preis nach dem anderen ab für ihre guten Produkte, vor allem für ihre Weine. Jedenfalls habe ich die Manfredini gleich für meinen zweiten One…

One Pot Pasta (1): klassisch mit Tomaten

Ich muss gestehen, das Thema One Pot Pasta habe ich eher belächelt. Denn das führende Argument, dass man dabei weniger Töpfe zum Kochen braucht, fand ich jetzt nicht so gravierend, als dass man daraus so einen Hype machen müsste. Ein-Topf-Gerichte gibt es ja genug. Aber gut… Jedenfalls war die Geschirrspülmaschine kürzlich kaputt und ich habe…

Zweierlei Flammkuchen: Tomate-Mozzarella und Lauch-Gouda

Flammkuchen ist eine elsässische Spezialität und wurde früher vor dem Brot im Holzofen gebacken, um die Temperatur besser abschätzen zu können. War er in 12 – 15 Minuten fertig, war die Temperatur perfekt. Bei dem Belag  von Flammkuchen kann man seiner Fantasie natürlich freien Lauf lassen. Wir machen ihn mit Sauerkraut oder mit Lauch, mögen…

Entdeckt: Piadine mit Grünkohl oder Trüffel-Parmesan

Die Piadina ist mir das erste Mal in dem ausgezeichneten Restaurant San Lorenzo bei Hamburg begegnet. Das ist eine Art ganz dünnes Fladenbrot, das mir dort mit Trüffelcreme serviert wurde. In meiner Erinnerung war das sehr, sehr lecker. Wie ich gelernt habe stammt die Piadina aus der Region Emilia-Romagna, die für ihre gute Küche sowieso…

Parmigiana von Auberginen

Auch italienische  Benennungen können verwirren. Zum Beispiel die „Parmigiana di melanzane“ , ein Auflauf, der keineswegs aus Parma, also einer Stadt in der nördlich gelegenen Emilia-Romagna, stammt, sondern ursprünglich aus Süditalien oder Sizilien. Die Bezeichnung heißt übersetzt „auf Parma-Art“ , was sich ausschließlich auf den berühmten Parmesankäse bezieht, der die oberste Schicht des Auflaufs krönt….

Himmlisch: Gnocchetti con crema di pecorino e basilico

Es ist doch erstaunlich, dass selbst die italienische Küche noch immer kleine Schätze bereithält. Und mir ist absolut schleierhaft, warum mir dieses hervorragende Gericht noch auf keiner Speisekarte eines italienischen Restaurants begegnet ist – bis kürzlich auf Sardinien an unserem letzten Abend. Es ist eines jener Gerichte, bei denen man stumm und voller Hingabe genießt,…

Zu Besuch auf: Sardinien

Brotkult, Würmchenkäse und Fenchellikör – die Mittelmeerinsel ist immer für eine Überraschung gut und hat mehr zu bieten als Sonne, Meer und Schafe Denke ich an Sardinien, bekomme ich Sehnsucht. Die Insel ist mit Abstand einer meiner Lieblingsflecken, seitdem ich sie vor bald drei Jahrzehnten das erste mal bewusst – also ohne selbst Kind im…

The Best: A-To-M-Sandwich

Ich finde, Toaster und Sandwichmaker sind eine super Erfindung. Ein Toaster gehört sowieso in jeden Haushalt und ein guter Sandwichmaker ist auch nicht verkehrt. Damit machen sich meine Kinder abends regelmäßig knusprig-warme, mit Cheddar oder Emmentaler gefüllte Vollkorntoast-Sandwiches. Mir ist das nur recht, denn das machen sie eigenständig und mittlerweile ist hinterher auch die Küche…