Was im April zu tun ist

Die Tage werden spürbar länger, die Sonne gewinnt an Kraft, trotzdem weht einem manchmal noch ein kaltes Lüftchen um die Nase. Dieser Monat ist der wichtigste für den Start in die Gemüsesaison. Viele Pflanzen müssen nun in die Erde, damit sie genügend Zeit für Wachstum und Reife bis in den Sommer haben. Leider werden jetzt…

Schwäbische Krautkrapfen

Nicht fotogen, aber gut: Dieses Gericht gehört zu den traditionellen schwäbischen Gerichten und ist eine Kombination aus Nudeln und Sauerkraut. Ich bin mir gar nicht sicher, ob man die Krautkrapfen hier in Norddeutschland überhaupt kennt. Zeit das zu ändern! Der Nudelteig macht ein bißchen Arbeit, vor allem das Ausrollen geht in die Oberarme, denn eine…

Frisches Sauerkraut selbstgemacht

Lebensmittel wie das gute alte Sauerkraut, das man normalerweise auf dem Markt als Frischsauerkraut aus dem Bottich oder abgepackt im Laden kauft, kann man selbstverständlich auch selbst herstellen. Dazu wird Weißkohl ganz einfach in circa vier Wochen fermentiert. Eine alte Konservierungsmethode, die in letzter Zeit wieder häufiger in der Küche praktiziert wird und mit der…

Was im Februar zu tun ist

In der Natur tut sich was. Erste Anzeichen für eine allgemeine Aufbruchstimmung sind der wieder auflebende Vogelgesang und – nicht zu überhören – das laute Gequietsche der Graugänse, die nach ihrer Winterreise nach und nach zu uns zurückkehren. Manche haben den den Winter sogar hier verbracht, im Regen. Hoffentlich geht das Hochwasser bald zurück, damit…

Falter im Schafspelz

Eigentlich sind die Öko-Bauern die Gekniffenen. Sie dürfen weder die Böden mit mineralischem Dünger auslaugen, sie dürfen auch keine Pestizide, Fungizide oder Insektizide versprühen, um ihre Kohlköpfe und ihren Weizen zu optimieren. Sie müssen sich dafür mit Fruchtfolge herumschlagen, müssen Unkraut mühsam ausrupfen, Kleingehölz und Feldränder für Insekten und Vögel pflegen und Freundschaft mit Schnecken…

Wärmend: Suppe mit Grünkohl, Wirsing und Bohnen

Ich glaube, ursprünglich waren Suppen etwas für arme Leute und bestanden aus heißem Wasser und Küchenresten, um darin hartes Brot aufzuweichen. In der Tat sind Suppen eine wunderbare Möglichkeit, um Reste aus dem Kühlschrank oder dem Tiefkühlfach zu verwerten. Wie zum Beispiel bei dieser hier, bei der verschiedene grüne Gemüse wie Wirsing, Grünkohl, Spinat oder…

Mal anders: Strudel mit Weißkohl

Weißkohl sucht man in meinem Garten vergeblich, auch wenn er noch so gesund ist. Ich finde ihn ehrlich gesagt langweilig. Vergoren zu Sauerkraut ist das wieder eine ganz andere Sache, aber so kann ich ihm nur wenig abgewinnen. Als Beigabe in einer asiatischen Suppe, in Frühlingsrollen oder meinetwegen einmal im Jahr als Salat… da ist…

Nie genug: Grünkohl-Blini

Diese Art Pfannkuchen sind einfach genial. Vor allem weil man sie improvisieren kann und sie schnell zubereitet sind.  Anstelle von Grünkohl kann auch Spinat oder ein anderes Gemüse gewählt werden, und ein Kräuterquark wird immer gerne dazu gegessen. Der Mozzarella im Teig bringt einen schönen Effekt, denn er zerfließt beim Backen im Inneren der Blini….

Cremig: Wirsing-Risotto mit Parme-Sahne

Dieses Risotto ist ganz leicht und schnell zubereitet. Es eignet sich wunderbar, wenn man ein Stück Wirsing übrig hat und noch keine weiteren Pläne… Wir mögen dieses Gericht, weil der Wirsing dezent im Hintergrund bleibt und sein süssliches Aroma schön mit der Schärfe des Pfeffers und des Piment d´Espelette kontrastiert. Besonders cremig wird das Risotto,…

Superlecker: Grünkohl Lasagne

Ich bin ganz ehrlich: Die größte Herausforderung bei der Lasagne ist ein gelungenes Foto. Sie kommt kochendheiß aus dem Ofen und ihre cremige Decke ist dann natürlich noch nicht schnittfest, zumindest so, dass es gut aussehen würde. Das Problem ist, alle warten ungeduldig, dass es endlich mit dem Essen losgeht und stürzen sich darauf. Eine…