Rote Kürbissuppe

Gut, die Farbe ist natürlich ein Trick, denn sie kommt von der roten Bete. Aber sie sieht fantastisch aus, fast schon wie die einer dicken Tomatensuppe. Allerdings kommt man in Erklärungsnot, wenn die Kinder, die noch nach Jahren ihr Kürbissuppentrauma aus dem Kinderladen verarbeiten, nachfragen… Geschmacklich ist die Suppe variabel, je nachdem, welche und wieviel…

Immer gerne: Okonomiyaki mit Chinakohl

„Ich liebe Okonomiyaki!“, sagt mein Sohn, als er den Fladen mit der Zick-Zack-Sauce in der Küche entdeckt und stopft sich ihn nach und nach in den Mund. Das japanische Pfannkuchenwort kommt ihm erstaunlich locker und wie selbstverständlich über die Lippen. Ich liege mit den Gemüsepuffern also nicht so ganz falsch. Die guten Dinge merkt man…

Was im Oktober zu tun ist

Und schwups – schon wieder ist ein Sommer vorbei. Die Kraniche sammeln sich in Scharen und sorgen für den Hintergrundsound im Oktober, der die Arbeit im Garten begleitet. Die ersten kalten Nächte machen sich bemerkbar, um so mehr genießt man die Sonne, wenn sie sich blicken lässt.  Die Stimmung draussen wird melancholisch. Die Beete leeren…

Wie gemalt: Backofengemüse mit Chili-Joghurt und Korianderöl

Ein Gericht wie ein buntes Gemälde, und genauso bunt die Aromen der im Ofen gegarten Gemüse von verschiedenfarbigen Beten, violetten Möhren, Kürbis, Kartoffeln, Paprika und Zwiebeln, dazu ein schön scharfes Chili-Joghurt (das ist wirklich der Knüller) und die frischgrüne Koriandersauce. Und habe ich nicht kürzlich schon gesagt, dass die besten Anregungen kommen, wenn man übers…

Was im September zu tun ist

Ernten, Einkochen, Einfrieren – in diesem Monat sind nicht nur die Eichhörnchen hektisch, die unseren Walnußbaum abräumen. Trockenes Wetter sollte (von uns) dazu genutzt werden, Zwiebeln, Kartoffeln, Paprika, Zucchini und die Zwetschgen zu ernten. Bei Regen kocht man eben seine Tomaten ein. Immer schön flexibel bleiben. Der kürzlich ausgesäte Spinat und die Petersilie für nächstes…

Was im Juli zu tun ist

Eine alte Bauernweiheist besagt, dass ein Tag im Juli so viel wert ist wie eine Woche im August. Denn Wärme, Licht und Dünger werden in diesen Tagen besonders gut verwertet. Also sollte man jetzt nochmal die Ärmel hochkrempeln, die Beete von Unkraut befreien, Starkzehrer mit Kompost und Hornmehl versorgen, richtig wässern und sie für den…

Dhal mit Kartoffel-Paratha

Gibt es mal zwei Wochen lang kein Dhal (zum Beispiel weil gerade Spargelzeit ist und uns das Beet fast täglich mit neuen Stangen beglückt), heißt es gleich: „Das gab es schon ewig nicht mehr.“ Nun also endlich wieder, nicht nur als Kontrastprogramm, sondern weil es uns einfach schmeckt. Ich habe den Jieper der Familie etwas…

Was im Mai zu tun ist

Unser Garten ist nach wie vor rehfrei. Wie schön. Ich nehme an, die Jäger sind dafür verantwortlich. Alles wächst, die Rosen haben noch ihre jungen Triebe und Blätter, die Salate wachsen jetzt unter Hauben, die sie vor Mäusen und Schnecken schützen sollen. Der Mangold, Rote Bete und die jungen Grünkohl- und Palmkohlpflänzchen werden bis jetzt…

Rote Cannelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung

In Italien werden Cannelloni gerne auch selbst gemacht, dann aber nicht mit einem Nudel-, sondern mit einem Pfannkuchenteig. Das geht einfacher. Da sie gefüllt und aufgerollt werden, nennt man sie am Ende eben Cannelloni. Hier haben die Cannelloni nicht nur eine ausgefallene Farbe durch eine eingearbeitete rote Bete und Tomatenpassata, sie schmecken auch echt lecker…

Was im April zu tun ist

Die Tage werden spürbar länger, die Sonne gewinnt an Kraft, trotzdem weht einem manchmal noch ein kaltes Lüftchen um die Nase. Dieser Monat ist der wichtigste für den Start in die Gemüsesaison. Viele Pflanzen müssen nun in die Erde, damit sie genügend Zeit für Wachstum und Reife bis in den Sommer haben. Leider werden jetzt…