Was im Mai zu tun ist

Mein Garten gleicht dieses Jahr einem großen Freiluftgehege für Rosen und andere Gewächse. Die Rehe haben die ersten Spuren der Verwüstung hinterlassen, und damit ich nicht jeden Morgen frustriert vor einem neu abgefressenen Beet stehe, kommen Kaninchendraht und Netze zum Einsatz. Also der Salat ist noch unbeschadet und kann bald geerntet werden. Hoffentlich bevor die…

Was im April zu tun ist

Die Tage werden spürbar länger, die Sonne gewinnt an Kraft, trotzdem weht einem manchmal noch ein kaltes Lüftchen um die Nase. Dieser Monat ist der wichtigste für den Start in die Gemüsesaison. Viele Pflanzen müssen nun in die Erde, damit sie genügend Zeit für Wachstum und Reife bis in den Sommer haben. Leider werden jetzt…

Salat mit Roter Bete, Avocado und Edamame

Die einzig wirklich leckere Art Rote Bete zuzubereiten, ist die als Salat oder Dip. Oder eingelegt natürlich. Borschtsch und andere Gerichte, in denen Rote Bete warm verarbeitet werden, esse ich auch, wenn ich muss, aber eher ungern, während ich sie kalt und richtig abgeschmeckt wirklich lecker finde. Meerrettich zum Beispiel passt wahnsinnig gut, Apfel und…

Eingelegt, eingekocht, eingeweckt

Obst und Gemüse liegen das ganze Jahr über griffbereit im Supermarktregal, als gäbe es weder Wachstumsperioden noch Winterpausen. Gurken und Tomaten, die ganzjährig aus dem Gewächshaus kommen, sind selbstverständlich. Ein paar Regale weiter dann Ananas aus der Büchse, Wachsbohnen aus dem Glas und  Ravioli aus der Dose, die allesamt eher den Charme von Retrofood verbreiten….

Am liebsten süß-sauer eingelegt: Rote Bete und (Schmor-) Gurken

Zu Käsebrot, Fondue oder einfach nur Jiper: die süß-sauer eingelegten Gemüse schmecken immer. Es kommt nicht selten vor, dass wir ein frisch geöffnetes Glas Roter Bete oder Schmorgurken an einem Abend zu zweit in Nullkommanichts verschlingen. Die Vorräte halten also nie lange. Dieses Jahr gab unser Garten aus mir nicht ersichtlichen Gründen keine Einlegegurken her,…

Was im Oktober zu tun ist

Der Oktober hat seinen eigenen Hintergrundsound. Das Arbeiten im Garten wird immer wieder vom Geschrei der sich sammelnden Kraniche begleitet. Die Sonne scheint noch warm, und doch hat sich die Stimmung ins Melancholische gewendet. Die Beete leeren sich langsam. Die letzten Paprika werden gepflückt. Meine Salate, Puntarelle und Mangoldpflanzen habe ich in Töpfe umgehoben und…

Bei Rosa: Virtuos zwischen Italien und Österreich

Rosas Einladung zum Abendessen kürzlich war optisch ein Gesamtkunstwerk und geschmacklich ein wunderbares Geschenk. Wir laden selbst gerne Freunde zum Essen ein, deshalb weiß ich, wieviel Zeit darin steckt, sich ein Menü auszudenken, den Tisch liebevoll zu decken und alles soweit vorzubereiten, dass die Gäste ganz nebenbei bekocht werden können. Die Rolle der Köchin ist…

Was im September zu tun ist

Ernten, Einkochen, Einfrieren – in diesem Monat wird es hektisch. Regen und Sonne wechseln sich ab. Also an den trockenen Tagen Zwiebeln aus dem Boden ziehen und wenn es draussen wieder schüttet, kocht man eben seine Tomaten ein. Immer schön flexibel bleiben. Die Nussernte ist bei uns schon in vollem Gange: die Eichhörnchen schleppen im…

Was im Juli zu tun ist

Jetzt heißt es vor allem: gut und richtig wässern! Richtig wässern heißt, den Pflanzen nur ein- bis zweimal wöchentlich Wasser zu geben, dafür aber durchdringend, also etwa 15 – 20 l pro Quadratmeter. Das sollte man ihnen übrigens schon im Jugendstadium so antrainieren, damit sie tiefreichende Wurzeln bilden und nicht nur in den oberen Erdschichten…

Rote Bete (Beta vulgaris)

Die Roten Rüben sind ein Gemüse, das ich früher überhaupt nicht mochte, dann in Form von Borschtsch ein Mal im Winter essen konnte, das schließlich süß-sauer eingelegt ins Glas wanderte und mittlerweile zu einem meiner Lieblinge avanciert ist. Das liegt vor allem an der Art der Zubereitung und den vielfältigen, köstlichen Rezepten, die es rund…