Teigtaschen mit Birne und Steckrübe

on

Diese Teigtaschen sind pikant und süß-fruchtig zugleich, denn ihre Füllung besteht aus einer Mischung aus gedünsteter Zwiebel, etwas Steckrübe und Birne, untermalt von Ingwer und Kokos. Die Aromen sind in zarten Mürbeteig eingehüllt.

Die kleinen Pies können bei vielen Gelegenheit zum Einsatz kommen. Sie passen wunderbar zu einem Apéritif, dienen als Vorspeise, als Snack – oder sind sogar gute Begleiter zum Käse



Zutaten
: (12 Stück)
für den Teig:
175 g Dinkelmehl Typ 630
1 Tl Meersalz
1 El Zucker
80 g Butter
3 El Wasser

Für die Füllung:
1 Birne, reif aber fest, entkernt
1/8 Stück einer Steckrübe, geschält und ganz klein gewürfel
½ Zwiebel, fein gewürfelt
1 Stück Ingwer, gerieben
2 Zweige Thymian
1 Prise Meersalz
1 El Kokosflocken
Pfeffer
1 El Kokosfett
2 El Zucker-Zimt-Mischung

Man braucht: 1 Becher, Glas oder Ring zum Ausstechen des Teigs von ca. 7,5 cm ∅

Die Zutaten für den Teig in einer Küchenmaschine oder von Hand miteinander vermengen und zu einem glatten Teig kneten. In Folie gewickelt in den Küchschrank legen.

In einer Pfanne das Kokosfett erhitzen und die Zwiebel mit Ingwer und Thymianblättchen etwa 4 Minuten dünsten.

Die Steckrübenwürfelchen, Salz und Pfeffer dazu und weitere 8 Minuten dünsten. Etwas abkühlen lassen. Dann die in kleine Stücke geschnittene Birne und Kokos untermischen. Nochmal abschmecken.

Den Teig auf bemehlter Fläche schön dünn ausrollen. Mit einer Form oder einem Glas Kreise ausstechen. Jeweils einen Kreis mit 1 El Füllung belegen und mit einem zweiten Teigkreis bedecken. Enden rundherum zuerst mit den Fingern, dann mit einer Gabel gut andrücken. Auf ein mit Backtrennpapier belegtes Blech legen.

So mit dem ganzen Teig verfahren bis er aufgebraucht ist. Dazu zwischendurch immer wieder zusammenkneten und neu ausrollen.

Die Teigtaschen oben einmal mit einer Gabel einpieken, damit der Dampf beim Backen entweichen kann. Mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

Den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen und die Teigtaschen 15 – 20 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun werden.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.