Walnuss-Schoko-Cookies

Unsere Walnuss-Ernte diese Jahr war wegen des warmen Sommers überwältigend. Und ich liebe Walnüsse! Vor allem frisch vom Baum. Sie schmecken herb und doch süßlich und passen wunderbar zu Schokolade.

Diese leckeren Walnuss-Kekse lassen zwei Möglichkeiten der Zubereitung zu. Walnüsse mahlen und in mit Puderzucker steif geschlagenes Eiweiß geben oder Walnüsse hacken und Eiweiß nicht schlagen. Die erste Variante ergibt eher klassische Kekse in der Art feiner Makronen, die zweite hat eher den Charakter von Cookies, die in der Mitte saftig sind und durch die Nusstückchen Biss haben, dabei zu den Rändern hin knuspriger werden. Für diese habe ich mich hier entschieden. Leider waren sie recht schnell weg


(Tipp: die 4 Eigelbe für Tiramisu, selbstgemachten Nudelteig oder eine Zwiebel-Pizza einplanen)


Zutaten
: (32 Cookies)
300 g Walnüsse (ohne Schale)
250 g Puderzucker
100 g Schokodrops
3 El Kakao
½ Tl Fleur de sel
4 Eiweiß
1 Tl Vanilleextrakt

Den Backofen auf 180° C Umluft aufheizen. Die Walnusshälften im Backofen etwa 8 Minuten rösten, dann etwas auskühlen lassen und auf einem Brett grob hacken.

Zwei Bleche mit Backtrennpapier auslegen.

Für den Teig den Puderzucker, Kakao, Schokodrops und Salz in einer Schüssel gut mischen. Dann die Walnüsse dazugeben, die Eiweiße und das Vanilleextrakt. Mit einem Löffel alles gut vermischen.

Mit einem Esslöffel etwas von dem Teig abnehmen und als Häufchen auf das Papier setzen. So mit dem ganzen Teig verfahren.

Die Backofenhitze auf 160° C Umluft stellen. Die Bleche in den heißen Ofen schieben und etwa 18 – 20 Minuten backen. Sollten sich die Cookies noch sehr schlecht vom Papier lösen lassen, weil sie in der Mitte noch zu weich sind, nochmal 2 Minuten nachbacken.

Kekse auf dem Papier auskühlen lassen, vorsichtig mit einer Palette oder einem breiten Messer ablösen und in einer Dose aufbewahren.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.