Was im Dezember zu tun ist

on

Aus der Sicht des von der ganzjährigen Arbeit ermatteten Gärtners ist der Dezember super, weil tatsächlich kein Rasen mehr gemäht werden muss, das Laub fast komplett abgefahren ist, die Beete in Winterschlaf versinken. Nur die Vögel brauchen ab und zu ein bißchen Futter.  Der Maulwurf darf sich bis zum Frühjahr durch den Garten buddeln, und ab und zu kann man ihm dabei zusehen, wie er die Erde Richtung Himmel schleudert. Das Gewächshaus sollte an milden Tagen gelüftet und vor allem der Frostwächter auf seine Funktionstüchtigkeit hin überwacht werden. Meine Gewächshausheizung fiel neulich just in der Nacht aus, in der es das erste Mal -6°C hatte. Wie nennt man das… Murphys Law? Bis auf die Paprikapflanzen sieht jedoch noch alles recht gut aus. Allerdings wirken im unbeheizten Teil  die Radicchio und Endivien etwas mitgenommen. Ich bin gespannt, wie sich der sehr üppig gewachsene Feldsalat im Beet durch die kalte Jahreszeit schlägt. Nach den Frösten erholt sich auch der Grünkohl recht schnell wieder und wartet auf seinen Einsatz in der Küche


Aussaat im Haus

  • Kresse
  • Sprossen
  • Mizuna

Ernte

  • Topinambur
  • Endivie
  • Feldsalat
  • Grünkohl
print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.