Was im Juni zu tun ist

In meinem Gemüsegarten rotiert in der neuen Saison also das Gemüse. Meine drei Hauptbeete sind aufgeteilt für schwach-, mittel- und starkzehrende Pflanzen, was sich sehr ordentlich anhört, aber in der Praxis nicht so leicht umzusetzen ist. Zumindest nicht bei mir. Ich pflanze weder in Reih und Glied, sondern eher bunt durcheinander, setze Pflänzchen, wo gerade Platz ist, muss immer auch das Reh berücksichtigen, das seine geschmacklichen Prioritäten hat und die Pflanzen möglichst vor Fraß schützen. Dennoch ist das Prinzip  hilfreich, weil so der Boden geschont wird und man vermeiden kann, dass die gleichen Gemüsearten wieder am gleichen Platz wachsen.

Zwischen den Beeten und Kübeln habe ich viel Häcksel einer gefällten Buche verteilt, so dass das Unkraut sehr wirkungsvoll unterdrückt wird, was wiederum die Arbeit im Garten enorm erleichtert. Ausserdem mögen Schnecken solche rauen Wege gar nicht, sie werden also auch teilweise davon abgehalten, sich nachts im Gemüse vollzufressen. Und es sieht noch recht ordentlich aus, was mir bisher auch nicht so recht gelingen wollte.

Im Gewächshaus habe ich in Schalen Bete, Mangold, Puntarelle, Radicchio und Palm-, Grün- und Rosenkohl vorgezogen, die jetzt nach und nach zu den gekauften Kohlrabi und Salatpflänzchen ins Beet gesetzt werden. Tomaten, Paprika, Auberginen und Physalis freuen sich über die gut mit Pferdemist gedüngte Erde und bilden schon die ersten Blütenansätze. Die vorgezogenen Kürbisse, Zucchini und Gurken sind seit Anfang des Monats in Kübel und Beete nach draussen gezogen. Und zum Leidwesen der Kinder sieht es so aus, als würde sich der Brokkoli wieder prächtig entwickeln.

Die Dicken Bohnen habe ich im Kompost entsorgt, sie waren mickrig und verlaust, also weg damit, der sehr leckere Spinat ist geerntet und dem Spargel gönne ich gerade eine Erholungspause.  Die Bohnen wachsen geschützt vor dem Reh in die Höhe, und die Möhrensamen, die ich loswerden wollte, weil Möhren in meinem Garten nie wirklich wachsen wollten, und einfach großflächig ins Hochbeet anstatt in den Müll geworfen haben, haben Wurzeln geschlagen. Mal sehen, was daraus wird.


Aussaat

im Freiland

  • Fenchel
  • Kohlrabi
  • Gurken
  • Zuckererbsen
  • Buschbohnen
  • Salate: Endivie und Radicchio
  • Pflücksalate
  • Kräuter
  • Wicken
  • Phacelia (Bienenweide)

Ernte

  • Salate, Rucola
  • Dicke Bohnen
  • Winterknoblauch
  • Mangold
  • Kohlrabi
  • Kräuter
  • Rhabarber
  • Erdbeeren

Pflege

  • Erdbeeren mit sauberem Stroh unterlegen
  • die Jungpflanzen mit Wasser versorgen, falls es zu trocken ist
  • Tomaten ausgeizen
  • Unkräuter aus den Beeten zupfen, die Beetränder von Gräsern frei halten
  • offene Flächen mulchen oder regelmäßig hacken
  • Düngung von Starkzehrern und Kübelpflanzen
  • Kartoffeln häufeln
  • Brennesseljauche ansetzen
  • Sommerschnitt von Obstgehölzen; falls Pilzbefall an Astspitzen (vergilbte, braune Blätter), diese entfernen, dabei etwas weiter ins gesunde Holz schneiden
print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.