Was im Juni zu tun ist

Dieses Jahr habe ich meinen Gemüsegarten eingeteilt in Beete mit schwach-, mittel- und starkzehrenden Pflanzen und die Beete mit Planken höhergesetzt, also kleine Hochbeete aus ihnen gemacht. Das hat sich bis jetzt sehr bewährt. Nicht, dass er zum ersten Mal übersichtlich aussieht, die Beete mit ihren Umrandungen sind auch von Unkraut und Ungetier weniger befallen. Die roten und gelben Beten und den Mangold habe ich zwischen den kürzlich abgeernteten Spinat gesät und kann die ersten Pflänzchen entdecken.

Bei Salat, Kohlrabi und Brokkoli habe ich auf Setzlinge zurückgegriffen, alles andere funktioniert bei mir nicht. Die Rosenkohl- und Palmkohlpflänzchen suchen noch ihren Platz im Beet. Ich traue mich nicht, sie ungeschützt in die Erde zu setzen, hungrige Schnecken lauern überall. Der Standort für die Kürbisse, Zucchini und Gurken ist dummerweise noch nicht ganz klar, zumal die Dicken Bohnen ihren Platz bis zur Ernte belegen. 

Mit Möhren habe ich kein Glück. Ich weiß nicht, warum ein so simples Gemüse bei mir nicht wächst. Auf  Erbsen und Bohnen bin ich gespannt. Letztes Jahr haben Rehe und Hasen böse zugeschlagen, die ich bis jetzt aber mit Netzen und Kaninchendraht noch erfolgreich fernhalten kann. Die Mausefallen stehen für den Fall der Fälle auch schon griffbereit.


Aussaat

im Freiland

  • Fenchel
  • Kohlrabi
  • Gurken
  • Zuckererbsen
  • Buschbohnen
  • Salate: Endivie und Radicchio
  • Pflücksalate
  • Kräuter
  • Wicken
  • Phacelia (Bienenweide)

Ernte

  • Salate, Rucola
  • Dicke Bohnen
  • Winterknoblauch
  • Mangold
  • Kohlrabi
  • Kräuter
  • Rhabarber
  • Erdbeeren

Pflege

  • Erdbeeren mit sauberem Stroh unterlegen
  • die Jungpflanzen mit Wasser versorgen, falls es zu trocken ist
  • Tomaten ausgeizen
  • Unkräuter aus den Beeten zupfen, die Beetränder von Gräsern frei halten
  • offene Flächen mulchen oder regelmäßig hacken
  • Düngung von Starkzehrern und Kübelpflanzen
  • Kartoffeln häufeln
  • Brennesseljauche ansetzen
  • Sommerschnitt von Obstgehölzen; falls Pilzbefall an Astspitzen (vergilbte, braune Blätter), diese entfernen, dabei etwas weiter ins gesunde Holz schneiden
print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.