Was im März zu tun ist

Im Märzen der Bauer… Ich glaube, er setzt nach der Winterpause mit der Düngung seiner Felder fort. Zumindest liegt das manchmal morgens in der Luft. Das heißt für uns: es ist an der Zeit, die Beete vorzubereiten, sich ein Hochbeet zu bauen – und die ersten warmen Sonnenstrahlen in einem Liegestuhl zu genießen.

Eine Planung der anstehenden Aussaaten ist sinnvoll und erleichtert (zumindest mir) die Arbeit, da ich dazu tendiere, den Überblick zu verlieren. Wann muss was vorgezogen werden? Welche Saat kann gleich im Freien in die Erde? Ich habe dazu eine Tabelle gemacht, die mir enorm hilft (siehe unten, einfach downloaden und ausdrucken). Man sollte bei der Auswahl der Samen auch sicherheitshalbe einen Blick auf die individuellen Aussaatzeiten werfen, da sie sich von Sorte zu Sorte unterscheiden können. Es gibt zum Beispiel Spinat für den Herbst- (Verdil) und Spinat für den Frühjahrsanbau (Matador). Es gibt Kopfsalat, der Kälte verträgt und jetzt  für die Ernte im Mai vorgezogen werden kann, anderer, der empfindlicher ist und bei dem man noch etwas warten muss


Aussaat

im Haus

  • Physalis (ein MUSS, nicht zu vergleichen mit denen aus dem Supermarkt)
  • Auberginen
  • Tomaten
  • Paprika
  • Chili
  • Sellerie (Tipp: lieber als Pflänzchen auf dem Markt kaufen)
  • Majoran
  • Basilikum

im Freiland (eventuell unter Folie geschützt)

  • Möhren
  • Pastinaken
  • Mangold
  • Spinat
  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Kresse

geschützt unter Glas/Vlies/Folie:

  • Rosenkohl
  • Lauch
  • Fenchel
  • Salate
  • Cosmeen
  • Ringelblumen

Ernte

  • Winterheckezwiebel
  • Schnittlauch (aus dem Garten geholt und in den Topf gesetzt treibt er im Haus schnell aus)
  • auf der Fensterbank gezogene Kresse

Pflege

  • Rosen schneiden, wenn die Forsythien blühen
  • Nistkästen sollten allerspätestens jetzt aufgehängt werden
  • Beete vorbereiten: dazu Unraut entfernen, Boden tief lockern und mit Stallmist und Hornspänen düngen
  • Kompost „ernten“, das Grobe vom Feinen trennen

Und das habe ich gelernt

  • auch wenn wir im Norden leben, kommt der Regen nie, wenn man ihn braucht. Ist die Saat einmal in der Erde und wurde schön gegossen, sollte man darauf achten, dass sie auch weiterhin feucht bleibt. Sonst wird es für die Keime schwer. Oder aussäen und den Regen einfach abwarten.
print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.