Was im Mai zu tun ist

Mein Garten gleicht dieses Jahr einem großen Freiluftgehege für Rosen und andere Gewächse. Die Rehe haben die ersten Spuren der Verwüstung hinterlassen, und damit ich nicht jeden Morgen frustriert vor einem neu abgefressenen Beet stehe, kommen Kaninchendraht und Netze zum Einsatz. Also der Salat ist noch unbeschadet und kann bald geerntet werden. Hoffentlich bevor die Schnecken ihn entdecken. Sie sind nämlich auch schon unterwegs.

Nach den regenreichen Tagen ist es noch immer kühl und windig. Ausser im Gewächshaus, wo ich angefangen habe, Rosmarinpflanzen und Lorbeer in größere Töpfe mit frischer Erde zu setzen. Meine Saatschalen sind gefüllt mit Anzuchterde und verschiedenen Saaten: Rosenkohl für den Winter, Palmkohl, Porree, Kürbisse und Zucchini, Gurken, Cicoria und Cime die Rapa. Ich bin immer wieder aufs Neue entzückt, wenn plötzlich kleine Pflanzen zu sehen sind.

Vorgezogene Tomaten, Paprika und Auberginen warten darauf, ins Glashaus umziehen zu können. Das ist aber noch belegt mit Zitronen, Oleander und anderen großen Töpfen, die eigentlich erst nach der „Kalten Sophie“ ins Freie können. Dann muss es erst noch geschrubbt und frische Komposterde und Dünger müssen eingearbeitet werden.

Im Spargelbeet vom letzten Jahr zeigen sich die ersten Spargelköpfe. Dieses Jahr darf ich allerdings nur sehr sparsam ernten, damit sich die Pflanzen bis zur nächsten Saison noch kräftig entwickeln können. Erst im dritten Standjahr kann dann ausgiebig gestochen werden.

Die Teichpumpe streikt schon wieder und entlässt das Wasser nur in schwachen, kurzen Stössen als hätte sie Schluckauf. Aber mit der Gießkanne durch den großen Garten gehen? Unmöglich. Die Beete brauchen Wasser, wenn es in den nächsten Tagen nicht regnet. Die Samen von den roten und gelben Beten, dem Mangold, den Kohlrabi, den Salaten sollen ja schließlich aufgehen und die Jungpflanzen sprießen.

Die selbstgebauten Kartoffelkisten haben sich letztes Jahr bewährt und wurden mit neuer Erde gefüllt. Die Kartoffeln sind jetzt gelegt.


Aussaat

im Freiland

  • Zucchini
  • Kürbis
  • Gurken
  • Zuckererbsen (alle drei Wochen ein neuer Satz für fortlaufende Ernte bis Juni)
  • Busch- und Stangenbohnen
  • Blumenkohl
  • Palmkohl und Grünkohl
  • Möhren
  • Rote Bete
  • Sommersalate
  • Kräuter
  • Kapuzinerkresse

Pflanzung

im Freiland

  • Kartoffeln
  • Tomaten
  • vorgezogene Gemüsejungpflanzen

Ernte

  • Radieschen
  • Rhabarber
  • Spinat
  • Rucola

Pflege

  • Gewächshaus in letzter Minute hübsch machen
  • die Jungpflanzen mit Wasser versorgen, falls es zu trocken ist
  • am besten ein Saatbeet anlegen für jene Gemüsepflanzen, die erst später ihren eigentlichen Platz bekommen sollen und solange noch kontrolliert aufwachsen
print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.