Was im November zu tun ist

Eine kleine Verschnaufpause. Jetzt wird es ruhiger im Garten. Die Verbena bonariensis-Pflanzen, das wunderschöne Eisenkraut, das sich stark ausgebreitet und bis vor kurzem noch die Bienen angelockt hat,  habe ich ausgegraben und im Gewächshaus geparkt, da es frostempfindlich ist. Der Heckenschnitt ist ohne Unfälle vonstatten gegangen (nur das Kabel wurde zum hundersten Mal durchtrennt), die Beete sind mit Pferdemist und Laub versorgt, die Wildschweine graben das Gelände sehr penibel um und treiben den Gartenbesitzer in den Wahnsinn, das Gewächshaus ist fast winterfest gemacht, na ja, und wenn ich so darüber nachdenke, ist vielleicht doch noch einiges tun.

Die Gartenmöbel müssen noch weggeschleppt, das Vogelhaus repariert, die Rosen angehäufelt, das Spargelbeet Ende des Monats runtergeschnitten und die Obstbäume gedüngt werden. Ach ja, das Laub… Man müsste sich nochmal aufraffen, bevor es ganz dunkel wird. Oder doch lieber einen Tee kochen, rausschauen und darüber nachdenken, was zu erledigen wäre.

Bis Dezember sind wir dann wohl hoffentlich durch. Dann beginnt die Planung für das nächste Jahr.


Aussaat im Haus

  • Kresse
  • Sprossen

Pflanzen im Freien

  • Winterknoblauch
  • Pfingstrosen
  • Rosen
  • Blumenzwiebeln
  • Obstbäume und -Sträucher

Ernte

  • Kohl
  • Mangold
  • Möhren
  • Pastinaken
  • Sommerlauch
  • Topinambur
  • Rucola
  • Endivie
  • Feldsalat
  • Spinat
  • erster Rosen- und Grünkohl

Pflegen

  • Feldsalat durchernten und faule Blätter entfernen. Evt. mit einem Vlies gegen Frost abdecken
  • Beete von Unkraut befreien
  • in die leeren Beete Pferdemist unterheben, frische Erde drauf und mit Laub bedecken
print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.