Wraps mit Gemüse und Tahini-Crème

Ein leichtes Essen, das man je nach Kühlschranklage variieren kann und das vor allem auch die Kinder lieben – wahrscheinlich weil sie mit den Händen essen dürfen.

Die Wraps habe ich diesmal selbst gemacht, weil mir die gekauften nicht wirklich schmecken und mich immer irgendwie an Pappe erinnern. Ausserdem zerbrechen sie so leicht und sind für meinen Geschmack zu trocken. Das Teigrezept habe ich mir in einem (sonst langweiligen) veganen Kochlehrgang abgeschaut. Dort wurde es selbstverständlich ohne Ei gemacht.

Wichtig ist, das Gemüse leicht zu würzen, bevor man die Wraps zusammenrollt



Zutaten: (4 Stück)
Für die Wraps:
4 El Dinkelmehl Typ 630, gehäuft
1 El Buchweizenmehl, gehäuft
Meersalz
1 Ei (optional)
300 ml Wasser

Bratöl

Für die Füllung:
1 Avocado, in Stücke geschnitten
1 paar Blätter Salat, zerkleinert
1 Möhre, geschält, gewürfelt
½ Gurke, gewürfelt
½ Birne, gewürfelt
Sprossen
Meersalz

Für die Crème:
200 ml Sahne-Joghurt
1 El Tahini
Meersalz
2 El Olivenöl


Zuerst den Teig für die Wraps herstellen. Dafür alle Zutaten miteinander verquirlen und mit Salz abschmecken. Etwas quellen lassen.

Die Zutaten für die Füllung vorbereiten und kleinschneiden, am besten würfeln.

Für die Crème Joghurt, Tahini, Öl und Salz in einer Schüssel glattrühren.


In einer gusseisernen Pfanne oder Crêpes-Pfanne das Bratfett erhitzen. Nacheinander die Wraps backen und nur leicht bräunen lassen. Auf einem Teller stapeln und mit einer Folie bedecken, damit sie nicht hart werden. Warm halten.

Um den Wrap fertigzustellen bestreicht man ihn mit gut 1 El der Tahini-Crème, verteilt etwas Füllung in der Mitte und salzt das Gemüse ein wenig. Nun klappt man die Seite von oben und unten ein und rollt den Wrap nun von der linken oder rechten Seite her möglichst fest zu einer Rolle.  Einmal in der Mitte schräg durchschneiden.

print

Share Button

Ein Kommentar Add yours

  1. Hannahh sagt:

    Die sehen ja unglaublich lecker aus. ich liebe Wraps, habe die Fladen selbst aber noch nie selbstgemacht. Das werde ich das nächste mal auf jeden Fall probieren. Das hört sich so einfach an.

    Liebe Grüße Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.