Zwiebel-Tomaten-Chutney

on

Dieses Chutney schmeckt so lecker wie es aussieht. Es ist scharf und süß zugleich und mit einem tiefen Aroma, das nicht nur zu Curries, Samosas oder zu Naan passt, sondern auch als Dip bei einem Fondue auf den Tisch gestellt werden kann. Damit sich die Gewürze voll entfalten können, sollte es mindestens Zimmertemperatur haben oder frisch zubereitet lauwarm serviert werden


Tipp: Die Tamarindenpaste findet man in asiatischen, aber auch schon einigen normalen Supermärkten. Ich habe sie flach in einen Gefrierbeutel umgepackt und so immer griffbereit und portionierbar aus dem Tiefkühlfach


Zutaten
: (ergibt etwa 2 Tassen)
2 rote Zwiebeln, in Streifen geschnitten
1 mittlere Tomate, kleingeschnitten
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 Stück Ingwer, gehackt
1 El Tamarindenpaste
1 El Tomatenmark
100 ml Kokosmilch
2 El Limettensaft
2 El Kokosfett
1 Tl Senfsamen schwarz
1 Tl Koriander, frisch gemahlen
1 Tl Chiliflocken
10 Curryblätter
2 Nelken
2 Kardamomkapseln, ganz
1 Stück Zimtrinde (alternativ: ¼ Tl gemahlener Zimt)
2 El Zucker
1 Tl Meersalz

In einem Topf das Kokosfett erhitzen und die schwarzen Senfsamen hineingeben. Wenn sie aufgepoppt sind, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer sowie Koriander, Chiliflocken, Curryblätter, Nelken, Kardamomkapseln und Zimt hinzufügen, gut umrühren und 7 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Ab und zu umrühren.

Dann die Tomatenstücke dazugeben und weitere 2 Minuten garen.

Währenddessen Kokosmilch mit Tamarinde, Tomatenmark und Limettensaft verrühren und mit Zucker und Salz dem Gemüse beigeben.

Alles bei kleiner Hitze weitere 10 Minuten köcheln lassen, bis das Zwiebelgemüse schön eingedickt ist.

Nelken (falls man sie findet), Kardamomkapseln und Zimtrinde entfernen und Chutney etwas auskühlen lassen.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.