Borretsch (Borago officinalis)

on

Borretsch wird in unserer Küche gerne als Gurken- und Salatgewürz eingesetzt und ist fester Bestandteil der Frankfurter Grünen Sauce. Die Blätter sollten aber nicht allzu oft verzehrt werden, aufgrund der enthaltenen Alkaloide. Sie dienen der Abwehr von Fressfeinden und tun in hohen Dosierungen der Leber nicht gut.

Dies gilt nicht für die besonders hübschen, leuchtend blauen Blüten, die ausserdem eine gute Bienenweide abgeben. Die Blüten schmecken lecker und passen zu Rezepten mit Schmorgurken, auf Brote oder sind Blickfang in Salaten.

Im Iran werden die Blüten getrocknet und zu Tee verarbeitet. Er wird bei Husten und Erkältung eingenommen und beruhigt die Nerven.

Beim Anbau sind u.a. Kohlrabi, Kohl oder Zucchini gute Nachbarn.


Steckbrief

Aussaat: April – Juli direkt ins Freiland. Abstand etwa 30 cm, da die Pflanze recht buschig wird

Standort: lockerer Boden, humos, ausreichend Feuchtigkeit, sonnig bis halbschattig

Ernte: die jungen samtigen Blätter und Blüten können laufend geerntet werden

Familienzugehörigkeit: Raublattgewächse

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.