Was im Juli zu tun ist

Eine alte Bauernweiheist besagt, dass ein Tag im Juli so viel wert ist wie eine Woche im August. Denn Wärme, Licht und Dünger werden in diesen Tagen besonders gut verwertet. Also sollte man jetzt nochmal die Ärmel hochkrempeln, die Beete von Unkraut befreien, Starkzehrer mit Kompost und Hornmehl versorgen, richtig wässern und sie für den…

Flammkuchen mit Spargel, Spinat und Chiliöl

An heißen Tagen sind Flammkuchen als leichtes Mahl wirklich ideal. Mit wenig Aufwand hat man sie im Handumdrehen fertig, ihr Belag ist absolut flexibel, so dass man (wie ich es hier gemacht habe) einmal mehr Spinat, einmal mehr Spargel drauflegen und damit die individuellen Befindlichkeiten und Vorlieben der Mitessenden berücksichtigen kann. Da es gerade frischen…

Grüne Knödel aus dem Garten

Die Arbeit in meinem Garten beschränke ich möglichst auf das Notwendigste, einerseits, weil ich wenig Zeit habe, andererseits sehe ich gerne, wie er sich alleine entwickelt. Er bleibt also recht naturnah. Am liebsten würde ich sowieso nur zwischen den Beeten, der Wiese und den anderen Gartenbereichen lustwandeln und mal hier und mal da etwas fürs…

Gepflückt: Frühlingspasta mit Brennnesseln und Giersch

Von dem vielen Giersch und den Brennnesseln im meinem Garten könnte ich wahrscheinlich jeden Tag Nudeln wie diese kochen – und im Herbst wären die Unkräuter immer noch nicht weg. Es gibt sozusagen Unmengen davon. Meine neu entdeckte, stille Reserve bei leerem Kühlschrank. Ich greife auf diese Blätter mangels erntereifen Spinats zurück, zuerst probeweise, aber…

Turbo: Spinat-Tomaten-Curry mit selbst gemachtem Paneer

Zurzeit wächst der Spinat in den Beeten und bei uns damit der Heißhunger auf cremiges, leckeres Palak Paneer, also Spinat-Curry mit indischem Käse. Ein einfaches Essen und immer noch ein Favorit. Einfach heißt ja nicht gleich langweilig, denn bei Knoblauch, Ingwer, Chili und diversen Gewürzen kann gar keine Langeweile aufkommen. Es lockt die Aussicht auf…

Bevorzugt: Quetschkartoffeln aus dem Ofen

Quetschkartoffeln sind gut, um Aggressionen abzubauen. Man muss sie nämlich – wenn es elegant sein soll – mit einem gezielten Hieb teilen, bevor sie in den Ofen kommen. Sie haben aber auch noch andere Vorzüge: die Schale bleibt dran (das spart Zeit) und wird an den Spitzen schön knusprig. Und sie passen zu fast allem:…

Was im Mai zu tun ist

Es ist ganz schön unwirtlich draussen – zumindest bei uns im Norden. Man möchte meinen, die kalte Sophie hat sich irgendwie vertan, ausserdem regnet und stürmt es. Zumindest das Wasser tut den Pflanzen gut, alles grünt. Die Rosen haben noch ihre jungen Triebe und Blätter, die Salate und Kohlrabi wachsen jetzt unter Hauben, die sie…

Was im April zu tun ist

Die Tage werden spürbar länger, die Sonne gewinnt an Kraft, trotzdem weht einem manchmal doch noch ein recht kaltes Lüftchen um die Nase. Dieser Monat ist der wichtigste für den Start in die Gemüsesaison. Viele Pflanzen müssen nun in die Erde, damit sie genügend Zeit für Wachstum und Reife bis in den Sommer haben. Meine…

Was im März zu tun ist

Im Märzen der Bauer… Na ja, das Wetter wird doch noch sehr wechselhaft sein, nachdem wir im Februar zuerst Eis und dann gleich Frühlingstemperaturen hatten und dann wieder kalten Wind. Alles geht durcheinander. Nach der Winterpause setzt der Landwirt jedenfalls mit der Düngung seiner Felder fort. Man wird es an manchen Tagen olfaktorisch wahrnehmen, wenn…

Was im Februar zu tun ist

In der Natur tut sich was. Erste Anzeichen für eine allgemeine Aufbruchstimmung sind der wieder auflebende Vogelgesang und – nicht zu überhören – das laute Gequietsche der Graugänse, die nach ihrer Winterreise nach und nach zu uns zurückkehren. Die ersten Paare stolzieren schon durch unseren Garten. Dem phänologischen Kalender nach, der zehn Jahreszeiten kennt, geht…