Rote Bete und Süßkartoffel mit Feta und Kichererbsen

Mal wieder eines dieser wunderbar unkomplizierten, schmackhaften Gerichte, die ohne größeren Aufwand zubereitet werden können. Die süßlichen Aromen von Roter Bete und Süßkartoffel, gewürzt mit Knoblauch, Kreuzkümmel und Chili und die sättigenden Kichererbsen und Feta treffen hier auf das zitronig frische Joghurt. Wer Salzzitronenschalen hat, setzt diese hier ein.

Für eine noch üppigere Variante gibt es dazu eine Scheibe geröstetes Brot, aber auch Bulgur oder cremige Polenta sind gute Begleiter.

Schmeckt warm wie auch kalt.

Noch ein Tipp: die Rote Bete hat eine längere Garzeit als die Süßkartoffel. Ich habe sie aber gleichzeitig im Ofen gegart, so dass die Bete noch etwas Biss hat. Wer das nicht möchte, würfelt zuerst die Rote Bete und gart sie mit 1 El Öl benetzt in der Auflaufform 10 Minuten vor, um sie erst danach mit den restlichen Zutaten zu vermischen


Zutaten: (4 Personen)
1 große Rote Bete, in Würfel
1 Süßkartoffel, in Würfel
400 g Kichererbsen (aus der Dose)
200 g Feta, in Würfel
1 Knoblauchzehe, kleingehackt
1 Prise Kreuzkümmel
Chili aus der Mühle
1 Tl Oregano, getrocknet
Meersalz
Olivenöl
½ Bund Petersilie, gehackt

Für das Zitronenjoghurt:
250 g Joghurt (Vollmilch od. Griech.)
1 Tl Tahini (optional)
1 Prise Salz
½ Zitrone, Abrieb
(alternativ: 1 Stück Salzzitronenschale, kleingehackt)

Die Kichererbsen über einem Sieb abgießen und mit Wasser abspülen.

Das Gemüse mit den Kichererbsen mit 4 El Olivenöl in einer Schüssel mischen und mit Knoblauch, Kreuzkümmel, Chili (es darf ruhig ein wenig feurig werden) und Salz würzen. In eine Auflaufform umfüllen und den Feta und Oregano darüber verteilen. Im Backofen bei 200° C Umluft ca. 20 Minuten garen.

Das Gemüse mit gehackter Petersilie bestreuen und mit dem Zitronenjoghurt geniessen.

Dazu: eventuell Bulgur oder cremig zubereitete Polenta

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.