Gestürzt: Auberginen-Tarte mit karamellisierten Zwiebeln

Ich verarbeite die letzten Auberginen und Tomaten aus meinem Gewächshaus, diese schönen, wohlschmeckenden Früchte. Mit einem Blätterteig aus dem Kühlschrank improvisiere ich damit eine schnell zubereitete Tarte, die mit süßen, karamellisierten Zwiebeln und fruchtigem Balsamessig ausserordentlich lecker wird. Was mich bei Blätterteigtartes oft stört, ist ihr weicher Boden. Also lege ich ihn diesmal wie bei…

Was im Oktober zu tun ist

Und schwups – schon wieder ist ein Sommer vorbei und der Nachbarsgärtner treibt mich ab jetzt mit seinem Hochleistungs-Laubpuster, mit dem er den ganzen Garten und Fußweg abpustet, morgens in den Wahnsinn. Aber es gibt auch schöne Klänge. Die Kraniche sammeln sich in Scharen und sorgen für den Hintergrundsound, der die Arbeit im Garten begleitet….

Traditionell: Farinata aus Kichererbsenmehl

Kichererbsen waren bis vor einiger Zeit für mich eher eine typische Zutat der arabischen Küche, zum Beispiel für Hummus. Dass sie in Italien angebaut werden, war mir lange nicht bewußt. Dann machte ich Bekanntschaft mit der Farinata, die auf fast jeder ligurischen Speisekarte steht und in der südfranzösischen Alpenregion und im Piemont auch als „socca“…

Was im September zu tun ist

Ernten, Einkochen, Einfrieren – in diesem Monat sind nicht nur die Eichhörnchen hektisch, die unseren Walnußbaum abräumen. Trockenes Wetter sollte (von uns) dazu genutzt werden, Zwiebeln, Kartoffeln, Paprika, Zucchini und die Zwetschgen zu ernten. Bei Regen kocht man eben seine Tomaten ein. Immer schön flexibel bleiben. Der kürzlich ausgesäte Spinat und die Petersilie für nächstes…

Was im Juli zu tun ist

Eine alte Bauernweiheist besagt, dass ein Tag im Juli so viel wert ist wie eine Woche im August. Denn Wärme, Licht und Dünger werden in diesen Tagen besonders gut verwertet. Also sollte man jetzt nochmal die Ärmel hochkrempeln, die Beete von Unkraut befreien, Starkzehrer mit Kompost und Hornmehl versorgen, richtig wässern und sie für den…

Weiße Focaccia mit Zucchini-Ricotta und roten Zwiebeln

Wenn man sechs hungrige Mäuler füttern soll, dann müssen schon zwei Bleche Focaccia gebacken werden. Am besten mit unterschiedlichen Belägen. Einmal zum Beispiel ganz klassisch mit Tomaten und Mozzarella und einmal mit Zucchini-Ricotta. Letzterer sieht zwar nicht so toll aus, schmeckt aber fast noch besser.  Tipp: Der Teig benötigt eine Vorbereitungszeit von 24 Stunden und…

Was im April zu tun ist

Die Tage werden spürbar länger, die Sonne gewinnt an Kraft, trotzdem weht einem manchmal doch noch ein recht kaltes Lüftchen um die Nase. Dieser Monat ist der wichtigste für den Start in die Gemüsesaison. Viele Pflanzen müssen nun in die Erde, damit sie genügend Zeit für Wachstum und Reife bis in den Sommer haben. Meine…

Vornehm: Zwiebeltarte mit Salbei

Zwiebelkuchen sind in der Regel ja eher etwas rustikaler angelegt. Noch heute werden sie in Süddeutschland traditionell bei Dorffesten zum neuen Wein verspeist, meistens gebacken mit Speckwürfeln und entweder wie hier mit Mürbeteig oder einem Hefeteig.  Diese Zwiebeltarte hingegen ist durch ihren feinen, fast schon zarten Belag eher von der vornehmen Sorte. Wenn man sie…

Bingo: Flammkuchen mit gerösteten Trauben, Kartoffeln und Rosmarin

Und weil ich nun so richtig auf den Geschmack der gerösteten Trauben gekommen bin, geht es mit den Experimenten gleich weiter. Da ich gerade in Italien bin und nicht unbedingt einem Italiener in Italien eine Pizza backen würde, habe ich auf Flammkuchen umgesattelt – und treffe damit voll ins Schwarze. Nicht nur, weil er einfach…

Sonntagsessen: Capellini mit Bällchen in Tomatensugo

 Die Köchin bestimmt, was auf den Tisch kommt. So ist das zumindest bei uns. Ich koche, deshalb hat der Fleischesser in unserer Familie leider das nachsehen. Aber das macht ihm nichts aus, er vermisst auch nichts, im Gegenteil. Aber er freut sich, wenn ich mit Sojaschnetzeln eine vegetarische Bolognese zubereite oder eben auch diese Seitan-Bällchen….