Delikat: Austernpilze mit Parmesankruste und Stampf

Kein Mensch braucht Schnitzel, denn diese Austernseitlinge mit Parmesankruste schmecken hundertmal besser. Sie sind innen schön saftig und aussen so richtig knusprig, da ich hier Pankobrösel gewählt habe. Das macht wirklich einen Unterschied. Die Panade ist ohne Ei gemacht, das geht tadellos. Weil die Pilze so gut schmecken, kann man die Menge auch erhöhen, im Nachhinein muss ich sagen, dass die hier wohl etwas knapp (eher für 3 Personen) bemessen war.

Für den Stampf habe ich Kartoffeln und Petersilienwurzel genommen, die ihn etwas süsslich macht und ausserdem viel Kalzium, Eisen und Vitamin C enthält, und mit Knoblauch und Petersiliengrün aromatisiert. Einfach ein delikates Essen!


Zutaten: (4 Personen)
500 g Kartoffeln, geschält
1 Petersilienwurzel, groß, geschält
50 g Butter
2 Knoblauchzehen
2 El Petersilie, gehackt
Meersalz
Muskat
Pfeffer
250 g Austernpilze
5 El Pankobrösel
5 El Parmesan, gerieben
Mehl
(Hafer-) Milch
Bratöl

Die Zutaten sehen blass aus, das Gericht ist es ganz und gar nicht

Die Kartoffeln und Petersilienwurzel in kleinere Stücke schneiden und in einem Topf mit Salzwasser für ca. 10 – 12 Minuten weichkochen. Wasser abgießen, Gemüse im Topf lassen und die Butter darauf legen.

In einer Schale Pankobrösel und Parmesan mischen. Die Austernpilze zuerst in einem Schälchen mit Mehl wenden, dann in ein Schälchen mit Milch tunken und schließlich in der Brösel-Parmesan-Mischung wenden, so dass sie überall gut bedeckt sind. Auf ein Küchenbrett legen. Wenn alle fertig sind, nochmals mit etwas Salz bestreuen.

In einer Pfanne nicht zu wenig Bratöl erhitzen. Darin die Austernpilze von beiden Seiten schön knusprig braun anbraten.

Währenddessen mit einem Pürierstab das Gemüse im Topf plus die Knoblauchzehen pürieren. Mit Salz, Muskat und Pfeffer gut abschmecken und die Petersilie untermischen.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.