Unverschämt: Schokokuchen mit Süßkartoffel

Bin ich gemein, wenn ich meinen Kindern die ihnen verhassten Süßkartoffeln im Kuchen untermogle? Ich gestehe, ich empfinde eine gewisse Genugtuung, wenn sie sich auf den Kuchen stürzen, sich die Finger lecken und so Kommentare kommen wie: „unverschämt lecker“ oder „ess ich alleine“. Soll ich ihnen die Wahrheit vielleicht ganz beiläufig gestehen? Vielleicht verlieren sie dann ihre zementierten und völlig haltlosen Vorurteile…

Süßkartoffeln haben einen ganz milden Geschmack, sie sind süßlich und ausgewogen, auch allein als Püree mit Butter und Fleur de Sel echt gut. Hier versorgen sie den Kuchen mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, vor allem mit B-Vitaminen, Folsäure und Eisen.

Wem die Vitamine reichen, kann das Frosting auch weglassen und einfach nur etwas Puderzucker über den Kuchen streuen. Mit Frosting wird er natürlich kalorienmäßig eher zum feierlichen Dessert, aber unschlagbar gut. Wer es dann noch weniger süß möchte, reduziert die Menge Puderzucker.

PS: Mein Sohn hat mir gerade beim Schreiben über die Schulter geguckt. „Was???? Da sind Süßkartoffeln drin?“ Er hat es mit Fassung getragen… Ha! Ich hab´s genau gewusst: der Genuss siegt


Für den Kuchenteig: (1 Springform oder rechteckige Form ca. 30×30, 12 Stücke)
2 Süßkartoffeln (etwa 500 g)
250 g Mehl Typ 550
1 Backpulver
1 Vanillezucker
½ Tl Meersalz
1 Tl Zimt
4 El Rohkakao
Muskatnuss
120 g Butter
200 g Rohrohrzucker
3 Eier
optional: 1 El Rum oder Cognac

Für das Frosting:
70 g dunkle Schokolade
150 – 180 g Puderzucker
120 g Butter
1 El Sahne
1 Prise Fleur de Sel
½ Tl Vanilleextrakt

Die Süßkartoffeln halbieren und im Backofen bei 180°C Umluft 45 Minuten mit den Schnittseiten nach unten auf einem Backtrennpapier garen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, die Schalen abziehen und das Innere in einer Schüssel mit einer Gabel sehr gut zerdrücken. Nicht pürieren, sonst wird es zu matschig!

Etwa 350 g vom Süßkartoffelpüree abnehmen (den Rest einfach mit etwas Butter und Fleur de Sel genießen).

In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Zimt, etwas Muskat und Kakao mischen. In einer anderen die weiche Butter mit Zucker und Eiern und Cognac gut verquirlen. Die Buttermischung dann unter die Mehlmischung rühren.

Die Backform mit einem Backtrennpapier belegen und den Teig darauf verteilen und glattstreichen.

Bei 180°C Umluft für 35 Minuten backen. Den Kuchen kurz ruhen lassen, dann vom Blech heben und etwas auskühlen lassen.

Währenddessen das Frosting herstellen. Die Schokolade im noch warmen Ofen verflüssigen. In einem Rührgefäßt die weiche Butter mit dem Puderzucker und Sahne verquirlen so gut es geht. Dann die Schokolade, Vanille und das Salz dazu und alles zu einer weichen Creme schlagen.

Mit einem Löffel die Creme auf dem Kuchen verteilen und verstreichen. Wenn der Kuchen nicht am ersten Tag schon ganz vertilgt wird, möglichst im Kühlschrank aufbewahren.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.