Artischocken (Cynara scolymus)

Ich habe ihr unter Androhung der Verbannung aus meinem Garten eine dritte und letzte Chance geben – das hat funktioniert. Als ich das erste Mal in einem toskanischen Gemüsegarten eine Artischocke gesehen habe, wurde ich ein bißchen neidisch und wollte diese dekorative Pflanze auch haben. Nun ist Norddeutschland aber nicht Italien. Im ersten Jahr mickerte das Pflänzchen vor sich hin und ging im Winter schließlich ein. Im darauf folgenden Jahr wurde sie recht üppig zwischen meinen Rosen, der Winter raffte sie aber auch diesmal dahin. Beim letzten Anlauf im gut gedüngten, sonnigen Gemüsebeet habe ich im gleichen Jahr meine ersten Artischocken geerntet. Klein aber fein. Den Winter haben sie überlebt, sie gehen in ihr zweites Jahr mit zusätzlichen Austrieben


Steckbrief

Sorte:Green globe“ , starkwachsende Artischockensorte. Essbar ist das Artischockenherz, aber auch die zarten Stängelteile. Die herrlichen, violetten Blütenstände locken Bienen an und sind getrocknet ein beliebtes Dekorationsmaterial

Sorte:Violetto di Romagna“ , Artischocke mit silbergrauen Blättern. Schmale violette Blüten von mittlerer Größe. Blütenknospen mit sehr gutem Geschmack: Leicht bitter, zart, saftig, süß, sehr delikat. Ohne Stroh in der Mitte, wird jung geerntet. Schöne stattliche Staude.

Empfehlenswerte Adressen für Saatgut
Empfehlenswerte Adressen für Saatgut

Aussaat und Kultur:

  • ab Februar/März unter Glas oder im Haus
  • wenn die Pflanzen ca. 10 cm groß sind ins Freie pflanzen
  • bei Aussaat ab April ins Freiland erfolgt die Ernte erst im darauf folgenden Jahr
  • Dunkelkeimer
  • Keimung bei 20 – 25° C
  • Abstand in Reihen 50 x 100 cm
  • Kulturdauer 3 – 4 Jahre
  • Wichtig: reichlich Kompost und Stalldünger (Starkzehrer!)
  • Wichtig: reichlich wässern
  • nur bedingt winterhart. Deshalb empfiehlt sich die Pflanzung an einen geschützten Ort plus Winterschutz oder Gewächshauskultur. Die Pflanze kann auch im November ausgegraben und in Erde frostfrei überwintert werden

Familienzugehörigkeit: Korbblütler

Balkongeeignet: ja, wenn Topf für die Pfahlwurzel groß genug ist

mit noch kleiner Knospe
mit noch kleiner Knospe

Kulturdatenblatt 2016:
– letztjährige Pflanzen im Beet geschützt überwintert
– nachgezogene Jungpflanzen in Kübeln im kalten Gewächshaus überwintert, die Hälfte hat überlebt
– Nachsaat im März, um den Winterschwund durch kalte Nässe auszugleichen
– Nachsaat während des Urlaubs eingegangen
– weitere Nachsaat mit „Carciofo Violetto di Romagna“ am 14.4. für nächstes Jahr

Kulturdatenblatt 2017:
– die letztes Jahr im Topf gezogenen Artischocken der Sorte „Carciofo Violetto di Romagna“ überwintern im kalten Gewächshaus

print
Share Button

2 Kommentare Add yours

  1. Stepahnie sagt:

    Liebe Anna,
    ich verstehe nicht, warum man zB Artischocken, aber auch andere Gemüse wie zB Mangold ins freie Pflanzen sollte.
    Können sie nicht im Gewächshaus bleiben? Dann sind sie wenigstens vor den Rehen und anderen Gourmets geschützt.

  2. anna sagt:

    Liebe Stephanie, ich vermute, das ist in erster Linie nur eine Frage des Platzes. Artischocken vertragen ja Wärme und im Winter ist ein Standort im (kalten) Gewächshaus optimal, weil sie vor der kalten Nässe geschützt sind. Gib ihnen eine gute Portion Stallmist und probiere es einfach aus. Für die Anzucht von Jungpflanzen ist ein Gewächshaus sowieso toll. Mangold kann dort über den Winter auch kultiviert werden (dafür Aussaat im August). Im Sommer wäre ich mir nicht sicher, ob es nicht doch zu heiß wird und er schlapp macht. An die ausgewachsenen Pflanzen gehen „unsere“ Rehe zumindest nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.