Flammkuchen mit Kartoffeln, Lauch und Käse

on

Dieser Flammkuchen war einfach perfekt, geboren aus dem, was am Wochenende noch aufzutreiben war. In diesem Fall noch ein paar überraschend aufgetauchte Kartoffeln aus der letzten Ernte, eine dicke Lauchstange aus der Biokiste und Käse aus dem Kühlschrank. Den Lauch habe ich dieses Mal kurz angedünstet, damit er wirklich weich wird. Alles zusammen ergab einen feinen, ausgeglichenen Geschmack: ein toller, knuspriger Boden, darauf  Ziegenfrischkäse unter den Kartoffeln und dem süßlichen Lauch, schließlich mit einer dünnen Gouda-Käsekruste obendrauf. Wir waren begeistert



Zutaten
: (2 Flammkuchen à 35 cm ∅)
Flammkuchenteig:
250 g Dinkelmehl Typ 630
1 Eigelb
3 EL Olivenöl
1 Prise Meersalz
110 ml Wasser

Belag:
2 Kartoffel, groß, in ganz dünne Scheiben gehobelt
1 dicke Lauchstange, in feine Streifen geschnitten
½ rote Zwiebel, in Streifen geschnitten
125 g Ziegenfrischkäse
150 g Gouda, gerieben
1 El Butter
Fleur de Sel
Pfeffer
Petersilie gehackt zum Bestreuen

Den Backofen vorheizen auf 270° C Unterhitze plus Umluft. Wer einen Pizzastein benutzt, sollte diesen gleich miterhitzen. Die Backzeit beträgt nachher etwa 10 Minuten.

Den Teig aus den Zutaten zusammenkneten und in einer Schüssel mit Deckel ruhen lassen oder in Folie wickeln. Er sollte elastisch sein und nicht kleben.

Alle Zutaten für den Belag bereitstellen. Dazu kurz den Lauch in einem Topf mit einem Löffel Butter andünsten, damit er weich wird.

Die Hälfte des Teiges zu einem sehr dünnen Fladen von etwa 35 cm ∅  ausrollen. Den erhitzen Pizzastein herausnehmen und den Teig dort platzieren oder auf ein Stück Backtrennpapier.

Mit einem Löffel oder Spatel die Hälfte des Ziegenfrischkäses auf der Oberfläche verstreichen, mit der Hälfte der Kartoffelscheiben und des Lauchs sowie der Zwiebel belegen, mit Fleur de Sel und Pfeffer würzen, die Hälfte des geriebenen Goudas darüber verteilen und ab damit in den Ofen.

Nach der Backzeit herausnehmen, mit Petersilie bestreuen und in Stücke schneiden.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.