Unverzichtbar: Gemüsefond

Einer meiner Lieblingsköche, Michael Hoffmann, hatte auf Arte einmal eine Sendung, die ich Sonntag für Sonntag gebannt verfolgte und für die ich alles stehen und liegen ließ. Das kommt selten vor. Dort kochte er saisonal mit seinem Gemüse aus dem eigenen Garten, zum Teil improvisiert, aber immer relativ spontan, was mir persönlich sehr gefällt und entspricht. Er hat mich mit Garten und Kochen wirklich inspiriert und bestärkt. Vielen Dank! In einer der Folgen hat er einen Gemüsefond gekocht, der mittlerweile zum festen Bestandteil meiner Vorräte geworden ist. Je nach Saison und vorhandenem Gemüse wird er immer ein bißchen anders. Er ist vielseitig einsetzbar für Risotto, Süppchen usw.


Tip: Der fertige Fond (etwa 2-3 Liter) wird in vorbereitete Weckgläser oder größere Einmachgläser mit Twist-off-Deckel gefüllt (Letzteres ist einfacher). Diese müssen vorher im Backofen bei 120°C für 10 Minuten sterilisiert werden. Deckel und Gummiringe immer in einem Wasserbad abkochen.

Zutaten: Olivenöl, 1 Lauch, 4 Tomaten, ¼ Sellerie, 4 Möhren, 1 Petersilienwurzel, 2 Radieschen, 1 Handvoll getrocknete oder frische Pilze, evt. 1 Stück Kürbis, Spitzkohl, Selleriestange und worauf man sonst noch Appetit hat…
Gewürze: Meersalz, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Thymianzweige, Rosmarin, Petersilie, Ingwer, Chili…

Das Gemüse waschen und in kleinere Stücke schneiden. Mit den Gewürzen in Olivenöl anschmoren, mit 4 Liter Wasser aufgießen und 2 Stunden langsam einkochen lassen.

Die Flüssigkeit durch ein feines Sieb gießen und auffangen. Nochmal durch ein Teesieb zurück in den Topf schütten, mit Salz abschmecken und so lange einkochen lassen, bis der Fond den gewünschten Geschmack erreicht hat. Kochend heiß in die vorbereiteten Gläser füllen und sofort schließen. Weckgläser müssen im auf 120°C vorgeheizten Backofen noch 20 Minuten im Wasserbad stehen, damit ein Vakuum entstehen kann.

print

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.