Noch feiner: Schupfnudeln

Ein gutes Rezept für Schupfnudeln habe ich bereits früher veröffentlicht, doch dieses toppt das alte noch, da der Teig mit vier Eigelben gemacht wurde. Ich hatte sie vom Zimtsterne-Backen übrig und dann hier verwertet. Genau wie bei einem Nudelteig, werden die Schupfnudeln durch die Zugabe von mehr Eigelben viel feiner und richtig edel.

Dazu gibt es das ebenso feine Sauerkraut – und fertig ist ein leckeres Sonntags- oder Montags- oder Dienstagsessen


Zutaten: (2 x 4 oder 8 Personen. Die Menge reicht für 2 Essen à 4 Personen  und kann durch eine Sahne-Pilz-Sauce ergänzt oder variiert werden)
1 kg Kartoffeln
200 g Instant-Mehl
4 Eigelb
Salz
Muskat frisch gerieben,
Butter zum Anbraten

Die noch heißen, gekochten Kartoffeln pellen und durch eine Kartoffel- oder Spätzlepresse drücken. Auf der Arbeitsplatte gut ausdampfen und auskühlen lassen.

In die Mitte eine Kuhle drücken, das Mehl hineingeben, die Eigelbe, alles mit Salz und geriebenem Muskat bestreuen und von aussen nach innen zu einem homogenen Teig verkneten. Dieser sollte nicht klebrig sein und sich gut verarbeiten lassen. Notfalls etwas Mehl zufügen. Instant-Mehl nimmt die Feuchtigkeit gut auf und ist deshalb für solche Gerichte optimal geeignet.

Aus dem Teig vier Portionen abteilen und diese erst zu dickeren Rollen formen, die man dann ich regelmäßigen Abständen durchschneidet. Jedes Teigstück kann dann in der Handfläche zu fingerdicken Rollen mit spitzer zulaufenden Enden verarbeitet werden. Man bekommt mit der Zeit ein Gefühl dafür und dann geht das relativ schnell.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Schupfnudeln portionsweise hineingeben und ca. 4 Minuten sieden (nicht kochen!!) lassen. Wenn sie an die Oberfläche steigen, mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem Backblech ausdampfen lassen.

Ist man mit allen fertig, werden diese in der Pfanne in Butter von beiden Seiten angebraten.

Tipp: die Nudeln aus der Pfanne können im Ofen auf einer Servierplatte warmgehalten werden.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.