Dreamteam: Apfel-Kürbis-Kuchen mit Cointreau-Sahne

Ich zehre immer noch von den Herbstkürbissen. Vor allem vom Muskat-Monstrum aus Italien, das ich portionsweise eingefroren habe und das dringend nach und nach verarbeitet werden muss. Bald kommt ja der Frühling, dann will man kein Gelb mehr auf dem Teller haben, nur noch frisches Grün. Obwohl …bei diesem Kuchen könnte man vielleicht sogar eine Ausnahme machen. Er schmeckt weder nach Apfel noch nach Kürbis, aber beides macht ihn schön saftig und kompakt, nicht zu süß und mit einem Hauch von Orange und dem Aroma gebräunter Butter. Darum gibt es dazu auch mit Cointreau aromatisierte Schlagsahne. „Passt perfekt“, meint mein Sohn. Damit hat er Recht



Zutaten: (für 1 Springform)
150 g Mehl Typ 550 od. 630
50 g Mandeln, gerieben
1 Tl Zimt
2 Tl Backpulver
1 Prise Fleur de Sel
100 g Butter, gebräunt
100 g Butter
150 g Rohrohrzucker
4 Eier
1 El Kürbiskernöl
1 Bio-Orange, Abrieb
120 g Apfel, grob gehobelt
180 g Kürbis, grob gehobelt
1 El Semmelbrösel
zum Bestreuen: Puderzucker

Für die Sahne: 200 ml Sahne, Vanillezucker, 2 El Cointreau

Backofen auf 200° C Umluft vorheizen.

In einer Schüssel das Mehl mit Mandeln, Zimt, Backpulver und Salz mischen. Den einen Teil der Butter vorsichtig bräunen lassen, das dauert einige Minuten.

Währenddessen separat die Eier mit dem anderen Teil Butter und Zucker schaumig rühren. Gehobelten Apfel und Kürbis, Orangenschale sowie Kürbiskernöl untermischen. Zuletzt noch Mehlmischung und gebräunte Butter unterheben.

Eine Springform einfetten und am besten noch mit Semmelbröseln bestreuen. Den Teig hineinfüllen und im Ofen ca. 50 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Eventuell mit Puderzucker bestreuen.

Die Schlagsahne mit dem Handquirl halb steif schlagen, dann Vanillezucker und Cointreau dazu geben und fertig schlagen bis zur gewünschten Konsistenz.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.