Reis-Kichererbsen-Salat mit Miso-Dressing

Der Aufwand für diesen Lunch-Salat hält sich absolut in Grenzen, vorausgesetzt, Reis und Kichererbsen sind schon vorgekocht. Der Rest ist schnell zusammengemixt. Da ich vom persischen Reis noch beides übrig hatte, überließ ich meiner Tochter die Entscheidung, ob daraus ein warmes Gericht aus der Schmorpfanne oder ein Salat werden sollte. Ich wäre eher für das erste gewesen, doch dann hätte ich nicht fragen dürfen. Das Ergebnis sieht man hier.

Den Salat kann man gut für die Mittagspause mitnehmen, er eignet sich aber auch als Abendessen. Bedenken sollte man, dass er noch saftiger wird, je länger er durchzieht. Wenn man das nicht so gerne hat, würde ich das Gemüse erstmal auf dem Gedreide parken und kurz vor dem Verzehr durchmischen. Aber das ist reine Geschmackssache.

PS: Schmeckt auch am nächsten Tag noch gut


 


Zutaten
: (4 Personen)
200 g Vollkorn-Langkornreis, gekocht
200 g Kichererbsen, gekocht
¼ Gurke, gewürfelt
½ Spitzpaprika, kleingeschnitten
1 Möhre, in dünne Scheiben geschnitten
2 Radieschen, in dünne Scheiben geschnitten
¼ rote Zwiebel, in Streifen geschnitten
1 El Petersilie, gehackt
1 El Schnittlauch, gehackt
4 El Olivenöl

Für das Dressing: (den Rest aufheben)
3 El Cashewnüsse
1 cm frischer Ingwer
1 Tl Meersalz
1 El Miso-Paste (Shiro bzw. hell)
2 El Zitronensaft
2 El Olivenöl
1 El Honig
100 ml Wasser

Die Zutaten für das Dressing in einem höheren Gefäß mit dem Pürierstab zu einer Sauce verarbeiten.

Reis und Kichererbsen mischen. Mit dem Dressing (wahrscheinlich reicht die Hälfte) befeuchten. Das kleingeschnibbelte Gemüse locker unterheben, nochmals mit Salz und/oder Dressing abschmecken und mit weiterem Olivenöl beträufeln, bevor man den Salat isst.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.