Tagliatelle in Zitronensauce mit Pilzschnitzeln

Austernpilze eignen sich nicht nur, um Bestandteil einer Sauce zu sein, nein, sie schmecken paniert als Begleiter mindestens genauso gut und sehen dann aus wie kleine Schnitzelchen. Aussen knusprig und innen saftig sind sie heißbegehrt. Die Zitronen-Weißwein-Sauce hat ein feines, frisches Aroma, das über den Nudeln gut mit den Pilzen harmoniert


 

Zutaten: (4 Personen)
Tagliatelle für 4 Portionen
1 Schalotte, kleingehackt
20 g Butter
1 El Mehl
200 ml Sahne
100 ml Weißwein
Meersalz oder Zitronen-Rosmarin-Salz
Pfeffer
1 Zitrone, Abrieb

300 g Austernpilze
2 Eier
100 g Semmelbrösel
Meersalz
viel Butter zum Anbraten

Für die Sauce Butter in einem Topf erhitzen und die Schalottenwürfelchen darin etwas anschwitzen. Mehl darüberstreuen und mit Weißwein ablöschen, mit einem Schneebesen schön glattrühren, damit sich keine Klumpen bilden und die Sahne unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls die Sauce zu dick ist, mit etwas Wasser verdünnen. Vor dem Servieren den Zitronenabrieb hinzufügen.

Für die panierten Pilze Eier verquirlen, salzen und in eine flache Schale geben. Semmelbrösel in einer anderen Schale vorbereiten. Die Austernpilze sollten zum Ausbacken möglichst flach sein. Deshalb größere Exemplare einmal längs halbieren, so dass man sie leicht flachdrücken kann und zu dicke Stängel eventuell ganz abschneiden.

Die Pilze nun zuerst im Ei, dann in den Semmelbröseln wenden. In einer Pfanne mit erhitzter Butter von beiden Seiten goldbraun anbraten. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen, auf einen Teller legen und am besten auf eine Warmhalteplatte (oder Herdplatte auf niedrigster Stufe) stellen. Alle Pilze auf diese Weise verarbeiten.

Währenddessen die Tagliatelle in Salzwasser bissfest garen. Abgießen, zurück in den Topf geben und mit der Zitronensauce vermischen. Die Pilze werden dazu gereicht.

print
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.